Der Wanderather – auf grauen, trüben Traumpfadwegen

Unterwegs auf dem Eifel-Traumpfad „Wanderather“

12 km

gelaufen am 14. Januar 2018

Wann war das letzte Mal bei uns im Westen die Sonne zu sehen? Es ist schon soooo lange her, wir lechzen alle nach ein paar Sonnenstrahlen. Und letzten Sonntag verhieß der Wetterbericht schon mehrere Tage zuvor, dass unser Sehnen endlich Erfüllung finden kann: Sonne pur für etwa fünf Stunden!

Also, nichts wie raus und einen schönen Traumpfad ausgesucht, der mindestens 50% unter freiem Himmel verläuft. Der Wanderather in der Eifel sollte es sein.

Als Doris und ich um 9:30 h zu Hause losfuhren, war die Sonne schon hell am wolkenlosen Himmel und begann diesen gerade immer blauer werden zu lassen. Doch je weiter wir auf der A61 nach Süden fuhren, desto nebelverhangener, grauer und trüber wölbte es sich über uns.

Wo war denn nur die Sonne hin? Und der blaue Himmel?? Der Wetterbericht hatte doch noch am Tag zuvor auch für die Gegend, in die wir fuhren, sonniges Wetter vorausgesagt! Vormittags noch mit einigen Wolken gepaart, aber am Nachmittag Sonne satt. Daher hatte ich die sichere Hoffnung, dass sich der gelbe Ball noch blicken lässt, als wie in Baar-Wanderath auf 510m Höhe ankamen, ausstiegen und bei eisigem Wind mit Mütze, Schal und Handschuhen ausgestattet, los wanderten.

28 (1)

4
Ein beeindruckendes Baumhaus

78

Mit einem Blick auf mein Handy wurde mir dann alles klar – kein Empfang!! Ach so! Verstehe! Der Wetterbericht konnte ja gar nicht in das verschlafene Eifeldörfchen Wanderath durchdringen – wie denn, ohne Internetempfang? 🙂

Continue reading „Der Wanderather – auf grauen, trüben Traumpfadwegen“

Rheinsteig (7) – sonniger Herbst im Wiedtal

Unterwegs auf dem Rheinsteig zwischen Neuwied Niederbieber nach Rengsdorf

gewandert am Samstag, 3. Oktober 2015, zweiter Teil der offiziellen 6. Etappe, meine persönliche Etappe 7
11,1 km
https://www.outdooractive.com/de/wanderung/romantischer-rhein/rheinsteig-teil-b-der-6.-etappe-von-neuwied-niederbieber-bis-hinter-rengsd/113406356/

Am Tag der deutschen Einheit, zog es mich wieder zum Rheinsteig. Zuletzt war ich bis hinter Neuwied-Niederbieber gelaufen. Da ich den Flusslauf der Wied aber nicht an dieser Stelle überqueren konnte, musste ich wieder ab Niederbieber auf dem Wiedweg zum Rheinsteig laufen. Bei Streckenwanderungen parke ich gerne mein Auto am Zielort, um am Ende der Wanderung zeitlich nicht abhängig von selten fahrenden Bussen zu sein. Ich suche mir aber vorher die Busfahrzeiten vom Ziel zum Start heraus und fahre morgens so an, dass ich passend da bin.

In diesem Fall fuhr ich nach Rengsdorf und stellte mich an die Haltestelle, an der der Bus nach Neuwied Niederbieber fahren sollte. Ich war zeitig dran, d.h. 15 Minuten eher da. Doch meine Geduld wurde auf eine harte Probe gestellt, denn es dauerte tatsächlich fast eine Stunde, bis der Bus wirklich kam. Ich war kurz davor aufzugeben, aber eine alte Dame, die mit mir an der Haltestelle wartete, bestätigte mir, dass der Busfahrplan stimme. Wir warteten also. Irgendwie hatte ich die Ruhe weg. Den Weg in umgekehrter Richtung schon mal los zu laufen, kam nicht in Frage, weil der Bus nur alle zwei Stunden fuhr, an diesem Tag nachmittags aber gar nicht mehr. Die Bremshydraulik war Schuld, dass der Bus so spät kam, aber er kam! Nun ja, jetzt will ich mal nicht weiter von Busverspätungen erzählen, sondern von der Wanderung.

Römerbad 1

Continue reading „Rheinsteig (7) – sonniger Herbst im Wiedtal“