Mystery Blogger Award

Ich war gerade dabei, einen neuen Bericht zu einer weiteren Rheinsteigetappe zu schreiben und ich schaute nebenher nur kurz in meine Emails, da hat mich doch die liebe Elke Bitzer mit einer Nominierung zum Mystery Blogger Award überrascht.

Wum, das ist er nun! Der erste Award, den ich bekomme. So recht will sich die Freude darüber noch nicht einstellen, doch andererseits bin ich Elke ganz dankbar, mich „hineingeschubst“ zu haben. Dann hab ich’s hinter mir 🙂 Kettenbriefe oder ähnliches, was schon mal auf meinem Handy landet, schicke ich meistens nicht weiter. Doch hier werde ich mich nicht drücken, auch wenn es sich für mich ein wenig wie eine Prüfung anfühlt.

Der Mystery Blogger Award funktioniert ähnlich wie der Liebster Award, über den ich in diversen Blogs schon etwas gelesen habe. Er wurde von Okoto Enigma ins Leben gerufen. Wann das war, konnte ich nicht in Erfahrung bringen, da ich den Beitrag zum Award auf ihrer Seite nicht aufrufen konnte.

„Mystery“ – Geheimnis? Ist mein Blog geheim? Vielleicht noch unentdeckt für viele. Er ist ja auch noch jung.

DSCN6762

Und das sind Elkes Fragen und meine Antworten darauf:

1.) Gibt es jemanden, die/der Dich zum Blog schreiben inspiriert oder angeregt hat?

Oh ja, das war die Elke selbst! Aber auch Angelica Hocke mit ihrem Blog, den ich lange Zeit gelesen habe, bis sie das Schreiben, bzw. Veröffentlichen eingestellt hat. Doch Elkes Berichte und ihre tollen Fotos sowie ihre fröhliche und unverblümte Art zu schreiben lassen mich immer wieder gern ihre Wanderungen verfolgen. Ich lese regelmäßig einige Blogs, aber schaue mir auch YouTube-Videos von Wanderern und Bushcraftern an, die mich sehr inspirieren.

Meine Wanderung auf dem Rheinsteig, die ich letzten August vollendet habe, hat mich emotional sehr gepackt und mein Herz war voll von meinen Erlebnissen. Die wollten erzählt werden. Meine Fotos zeigte ich gern meiner Freundin oder meiner Mutter, doch schickte ich ihnen immer nur einige per Mail. So ein Blog ist da doch etwas Praktisches, dachte ich mir. Da können die anderen an deinen Erlebnissen teilhaben, wenn sie wollen.

Und so verlegte ich mich vom Tagebuchschreiben meiner Wanderungen aufs Blog schreiben, weil mir Elke versicherte, es sei gar nicht schwer. Meinen ersten Bericht hat sie übrigens als Gastbeitrag auf ihrem Blog veröffentlicht, aber seit Ende Juli letzten Jahres stehe ich auf eigenen Blogger-Füßen.

2) Welcher Art ist die Resonanz auf Deinen Blog in Deinem nahen Umfeld?

Die Resonanz aus der Bloggergemeinde – nach der hier ja nicht gefragt ist – ist tatsächlich größer und positiver als in meinem nahen Umfeld. Meine Mutter liest regelmäßig meinen Blog („Hallo, meine Liebe!“) und gibt mir ganz nette, liebevolle Rückmeldungen – manchmal auch kritische oder zum Nachdenken anregende. Ein weiteres Familienmitglied hat meinen Blog abonniert, aber meine Freunde zeigen dafür eigentlich kaum Interesse. Ich werde nicht darauf angesprochen.

3) Wie stehst Du zum geschriebenen Wort? Liest du gerne Bücher und welche?

Im Moment macht mir das Schreiben ja sehr viel Freude. Auch noch nach dem Ausdenken, wenn es bereits geschrieben ist. Wenn ich von anderen etwas witzig Formuliertes lese oder wenn es die Sinne und Fantasie anspricht, kann ich mich sehr für Geschriebenes begeistern. Aus beruflichen Gründen muss ich viel lesen, so dass ich in meiner Freizeit zurzeit mehr Blogs lese als Bücher. Ich habe in meinem Leben immer Phasen gehabt, in denen ich etwas sehr gerne getan habe, was dann nach einigen Jahren wie gesättigt war und manchmal ganz eingeschlafen ist. Dazu gehört bei mir zurzeit das Lesen von Romanen. Dennoch besitze ich immer noch viele Bücher, momentan sehr viele Wanderbücher!

4) Welche Aufgabe erfordert in Deinem Leben das höchste Maß an Überwindung?

Oh, da gehören bei mir eigentlich alle ungeliebten Pflichten dazu: Fenster putzen, die Steuererklärung machen, regelmäßig Sport treiben oder einfach mal den Keller ausmisten. (Da schreib ich lieber einen Blogbeitrag oder gehe wandern :-)). Aber auch Verhaltensweisen, an denen ich zurzeit scheitere: eine Diät oder Ernährungsumstellung durchhalten. Überhaupt eine liebe Gewohnheit ändern. Wenn ich mich dann aber mal überwunden habe und es tue, ist es nicht so schlimm.

Eine andere Art von Überwindung brauche ich, wenn ich mit dem Kopf unter Wasser gehen muss. Oder Höhenschwindel überwinden muss (was aber in letzter Zeit nicht mehr vorgekommen ist). Das Schlimmste ist aber, wenn ich mich vor anderen „zum Affen machen muss“.

DSCN6767

5) Treiben Dich Visionen an, bestimmte Dinge zu tun?

„Angetrieben“ fühle ich mich tatsächlich selten von etwas, aber durchaus manchmal „beflügelt“. Und dazu gehören Urlaubspläne oder auch Wanderpläne, wenn ich mir im Vorfeld Bilder anschaue, Routen plane, Busfahrpläne studiere, Hotels buche etc., so dass ich in eine richtige Vorfreude auf die schöne Zeit komme.

Wenn ich so etwas wie den „Bonnpfad“ erfinde und die erstellte Route abwandern möchte, dann fühle ich mich tatsächlich ein ganz klein wenig getrieben, dieses Ziel zu verfolgen und nutze dafür auch jede Freizeit. Ähnlich erging es mir bei meinen Etappenwanderungen am Rheinsteig. Ich hätte Lust, auch mal ein Wanderbuch zu schreiben oder an der Einrichtung eines offiziellen Wanderweges mitzuwirken. Ich würde es aber eher einen Zukunftstraum nennen als eine Vision.

6) Welche Urlaubsziele stehen auf Deinem Plan 2018?

In 2018 stehen tatsächlich ungewöhnlich viele Ziele auf meinem Plan, denn dieses Jahr gönne ich mir was, frei nach dem Motto: Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum.

An Ostern werden Doris und ich wieder einige Etappen des Moselsteigs erobern. Im Frühsommer wandere ich den König-Ludwig-Weg von Starnberg nach Füssen. Das ist für mich ein absolutes Abenteuer, denn bisher bin ich noch nie eine Woche lang täglich gewandert. Ich werde hier berichten.

Im Sommer geht es wieder mit Doris auf den Saar-Hunsrück-Steig, dieses Mal auf den ersten Etappen von Perl bis Weiskirchen. Und einige Wochen später erkundige ich den Nordschwarzwald. Das Angebot bei Tchibo war einfach zu verlockend…

Im Herbst wollen Doris und ich mal wieder ins Allgäu, am liebsten nach Oberstdorf. Hier ist aber noch nichts Näheres geplant. Beruflich werde ich ab September für 12 Monate etwas kürzer treten und möchte in der neu gewonnenen Zeit viele schöne Touren erleben, z.B. auf dem RheinBurgenWeg, dem NeanderlandSteig oder dem Bergischen Panoramasteig. Ein Wunschziel von mir wäre auch das Dahner Felsenland. Oder ich gehe die Projekte aus Frage 4 an … 🙂

DSCN6773

Ich hoffe, euch haben meine Antworten auf Elkes Fragen gefallen und ich habe mich damit nicht „zum Affen gemacht“.

Für den Mystery Blogger Award nominiere ich:

  • Audrey von Audrey im Wanderland, die mich immer wieder mit ihren Beiträgen erfreut und herzlich lachen lässt.
  • Cora von Green Shaped Heart, die uns im Sommer auf einer Etappe des Saar-Hunsrück-Steigs begleiten möchte, worauf ich mich sehr freue
  • Nina von Der Weg ist das Ziel, die eine sehr treue Leserin meines Blogs ist
  • Bernhard von Wald & Outdoor, der einige Fernwege gelaufen ist, einen besonderen Blick auf die Natur hat und auch schöne YouTube-Videos gedreht hat.
  • venividiwander vom gleichnamigen Blog, den ich erst kürzlich entdeckt habe und der neugierig auf mehr macht.

 

Und das sind meine Fragen für euch:

1) Wie bist du zum bloggen gekommen und seit wann bloggst du? Hast du vielleicht mehrere Blogs?

2) Was für Hobbies und Interessen hast du außer dem Wandern?

3) Wie und wann bist du zum Wandern gekommen?

4) Was lockt dich mehr: Tages-/Rundwanderungen oder Fernwanderwege/Etappenwanderungen?

5) Stell dir vor, für Sonntag ist gutes Wetter angesagt und du möchtest wandern gehen. Wie suchst du dir deine Wanderung aus?

6) Wenn Geld und Zeit keine Rolle spielen: Welchen Wanderweg/welche Gegend würdest du dir sofort erobern?

7) An welche witzige Begebenheit auf einer deiner Wanderungen erinnerst du dich spontan?

8) Welche Urlaubsziele stehen auf deinem Plan für 2018?

 

Die letzte Frage von Elke interessiert mich auch bei euch 🙂 . Bin gespannt, wer die Herausforderung ergreift.

Liebe Grüße

Aurora

6 Antworten auf „Mystery Blogger Award

  1. Oh weh – jetzt hat es mich also auch erwischt 😊
    Vielen Dank. Ich werde mir Mühe geben.
    Überraschenderweise habe ich von der Nominierung übrigens in deinem Blog erfahren – anderswie ist es nicht aufgepingt. Aber da ich ja eh gern lese, was du schreibst, passt es ja trotzdem!

    Gefällt 1 Person

  2. Boah bist Du schnell, so fix bin ich mit der Schreiberei nicht mehr.
    Klasse, dass Du mit gemacht hast und die Fragen auf so schöne Weise beantwortet hast. Neidvoll schaue ich auf Deine vielen Urlaubspläne. Hach neeeeeee, es wird auch für mich Zeit für Streckenwanderungen…na ja nach Spike 😉

    Sei lieb gegrüßt und weiterhin viel Spaß mit Deinem schon ziemlich erfolgreichen Blog!!!
    Elke

    Gefällt 1 Person

  3. Was soll ich sagen – es freut mich riesig von Dir nominiert worden zu sein!
    Deine Fragen sind gut gewählt und so sollte es für mich leicht sein diese zu beantworten. Schwierig wird es für mich Blogs zu finden die ich nominieren möchte, da ich ja bisher mehr auf YouTube unterwegs war, und mein Blog eine Art Ergänzung ist. Aber es gibt viele, viele Blogs die über Themen schreiben die mir wichtig sind. Sollte also kein Problem sein da etwas zu finden.
    Schöne Grüße – Bernhard

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s