Molenplas – eine kleine Runde in den Niederlanden

Unterwegs auf dem Premiumweg „Molenplas“ aus der Reihe der Wasser.Wander.Welt

5,3 Kilometer (bei Hochwasser 7,6 Km), keine nennenswerten Höhenmeter, max. 2 h

gewandert am 12. April 2019 mit meiner Mutter

_DSC3257

Am Niederrhein und in den angrenzenden Niederlanden gibt es neun wunderschöne, teils grenzüberschreitende Premiumwege.

Partner

Karte Molenplas, Quelle: http://wa-wa-we.de/de/touren/molenplas/karte.html

Das Wetter lud an diesem Freitag vor den Osterferien nicht gerade zum Wandern ein, doch wollten meine Mutter und ich sehr gerne ein paar Schritte laufen. Von den Premiumwegen am Niederrhein habe ich schon sechs kennengelernt und bin restlos begeistert. So fuhren wir über die Grenze in die Niederlanden, überquerten den Juliana-Kanal und parkten auf dem großen Parkplatz der zur Brasserie Hompesche Molen in Ohé en Laak gehört (Adresse fürs Navi: Molendijk 6, NL 6107 AA Stevensweert).

Hier fanden wir Informationsschilder zum Wanderweg und zur Umgebung, leider nur auf niederländisch, dessen ich nicht mächtig bin. Der See „Oude Maas“ (die alte Maas) liegt genau zwischen Juliana-Kanal und Maas, welche an dieser Stelle die Grenze zu Belgien bildet. Der Wanderweg führt einmal um den See herum.

_DSC3263_DSC3258_DSC3265

Um den See ist außerdem ein Zaun gezogen, den man an mehreren Stellen durch Wandertore betreten kann. Innerhalb der Umzäunung weiden mehrere Rinderherden (Heckrinder?) und Pferde, denen wir eigentlich nicht zu nah kommen sollten, die aber auch nicht auswichen, als wir auf unserem Wanderweg zu einem Törchen gehen mussten.

_DSC3266_DSC3267_DSC3268

Der Blick auf den See ist von jeder Seite aus schön und sehr beruhigend. Von einer erhöhten Aussichtsplattform lassen sich Wasservögel auf einer kleinen Insel beobachten.

Leider lag neben dem Weg überall Müll herum: viele Flaschen, Bonbonpapiere und Papiertaschentücher, aber auch größere Picknickschalen etc. Ich war entsetzt!

_DSC3270_DSC3271

Die spannendste Stelle ist der Weg über Trittsteine ans andere Ufer. Ein dickes Seil als Geländer bietet einen (mehr optischen) Halt, so dass der Übergang leicht gelingt. Sollten die Steine zu nass, schlüpfrig oder gar überspült sein, muss man einen Umweg über eine Brücke gehen. Wir hatten aber das Glück, die Trittsteine trockenen Fußes überqueren zu können.

_DSC3272

Die Begegnung mit den Rindern war total schön. Das kleine Kalb mit den viel zu großen Ohrmarken guckte uns unverwandt an, während seine Mutter nur träge wiederkäute und uns keines Blickes würdigte.

_DSC3273

Die Pferdeherde hingegen wurde durch einen lüsternen Hengst ordentlich durcheinandergewirbelt.


Auf der gegenüberliegenden Seite des Sees stecken vertrocknete Stämme im Boden. Teilweise sind sie rabenschwarz, sehen wie verbrannt aus und in der Form ihrer Anordnung nicht natürlich gewachsen. Eine Kunstinstallation? Überhaupt, hatte ich mehr den Eindruck, dass der See kein Altarm der Maas, sondern vielmehr eine ehemalige Kiesgrube oder ein Baggersee sei.

Update: Meine Mutter berichtet, dass sie irgendwo (in der Mühle?) gelesen habe, dass diese Stämme bei Baggerarbeiten im See gefunden und dann dergestalt aufgestellt wurden. Also doch!


Nach der kurzen, aber schönen Runde wärmen wir uns in der Brasserie weder auf. Da die Gelegenheit so günstig und die belgische Grenze so nah ist, gehen wir anschließend noch etwas geocachen und ich bekomme gleich zwei neue Länderpunkte 🙂

_DSC3275

 

2 Antworten auf „Molenplas – eine kleine Runde in den Niederlanden

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.