Einfach Eifelsteig – Eifelsteig einfach: Von Kornelimünster nach Roetgen (1)

Begegnungen mit der Vennbahn und alten Kalkbrennöfen, ein Weg durch Wald, Heide und Moor

1. Etappe auf dem Eifelsteig von Kornelimünster nach Roetgen

14 km offiziell, de facto 15 km, ↑ 430 Höhenmeter, ↓ 240 Hm

gewandert am 29. Mai 2019, Gpx-Track bei Komoot.

Start:  Napoleonsberg 120 in 52076 Aachen-Kornelimünster Ziel: Bundesstraße (B258) Nr. 38 in 52159 Roetgen

Wie es zu der Blogüberschrift kam

Vorlauf

Ende Mai ging es endlich los! Ich hatte den Eifelsteig für dieses Frühjahr geplant und wollte mit Jutta über ein verlängertes Himmelfahrtswochenende die ersten 5 Etappen laufen. Die Hotels an der Wegstrecke waren teilweise bei unserer Planung im März schon ausgebucht, so dass wir uns einen festen Standort wählten, nämlich eine Ferienwohnung in Monschau. Auf Monschau fiel unsere Wahl, da der Ort in der Mitte der anvisierten Wegstrecke liegt und ich mir vorstellte, dass wir abends auch mal ausgehen und etwas trinken wollen.

_DSC3942
Monschau

Transfer mit zwei Autos

Aus anderen Berichten und eigener Erfahrung wusste ich, dass die einzelnen Etappen in der Eifel schlecht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen sind, schon gar nicht, wenn man sie willkürlich wie ich nach zu schaffenden Kilometern einteilt und die vorhandene Infrastruktur weniger beachtet. Deshalb wählten wir die weniger umweltfreundliche Variante und fuhren mit zwei Autos an und stellten dann immer eines ins Ziel und fuhren mit dem anderen zum Start der Tagesetappe.

Standortwahl

Aus diesem Grund erwies sich im Rückblick Monschau als weniger geeignet für einen festen Standpunkt. Die Innenstadt ist weitestgehend autofrei und da man sie nicht durchfahren darf, muss man große Umwege über kurvige Straßen in Kauf nehmen.

Jutta und ich und der Wanderführer aus dem Publicpress Verlag
Jutta und ich und der Wanderführer aus dem Publicpress Verlag

Es geht los

Nachdem wir morgens schon das Gepäck und unsere mitgebrachten Essensvorräte in die Ferienwohnung nach Monschau bringen durften, fuhren wir nach Roetgen, stellten das eine Auto auf einem kostenlosen Discounter-Parkplatz ab und fuhren mit dem anderen Auto weiter nach Kornelimünster. Hier fanden wir an der Straße ‚Am Berg‘ glücklicherweise eine Parkmöglichkeit ganz in der Nähe vom Start des Wanderwegs.

Unsere erste Station waren die überdimensionierten Wanderschuhe an Kilometer Null des Eifelsteigs. Ich sah darin aus wie ein Zwerg 🙂

Von Kornelimünster nach Hahn

Voller Motivation, mit einer lachenden Sonne am Himmel und gut geschnürten Wanderstiefeln eroberten wir uns die ersten Meter durch die hübsche Altstadt von Kornelimünster mit seiner 2000jährigen Geschichte, vorbei an netten Cafés und Läden und der großen Kirche St. Kornelius.

Doch wollten wir uns nicht mit Sightseeing aufhalten und waren daher gar nicht traurig, als wir das Kopfsteinpflaster verlassen, den Fluss Inde überqueren und auf der anderen Straßenseite des Napoleonsbergs unters grüne Blätterdach abtauchen durften. Hach, war das herrlich! Die Inderoute (ein weiterer Fernwanderweg des Eifelvereins) sowie der E8 und ein Jakobsweg begleiteten uns. Wenn ich die Schilder von den europäischen Fernwanderwegen sehe, überläuft mich immer ein erhabener Schauer: die Vorstellung, dass hier jemand entlang wandern könnte, der von Bulgarien bis an den Atlantik in Irland unterwegs ist, ist für mich sehr beeindruckend.

Wir liefen beschwingten Schrittes an der Inde und, als diese abzweigte, an ihrem Zulauf Iter entlang, bis wir durch Pferdekoppeln hindurch an das Itertalviadukt (auch Falkenbachviadukt genannt) kamen, über das früher die Vennbahn fuhr und nun fröhliche Radfahrer von Belgien zu uns herab winkten. Mit dem Vennbahn-Radweg geht nämlich der kuriose Umstand einher, dass die Trasse zu Belgien gehört und man dadurch stets zwei Landesgrenzen übertritt, wenn man den Radweg kreuzt.

_DSC3860

_DSC3864
Itertalviadukt am Eifelsteig

Das erste Mal aus der Puste kamen wir bei einem Treppenanstieg auf einen kleinen Hügel, der hinauf neben die Trasse führte.

Auf dem Weg entdeckte ich einen alten Tunnel der Vennbahn und weil sich darin ein Geocache befand, stieg ich natürlich hinein. Ganz schön eng für einen Eisenbahntunnel. Ob ich das so richtig verstanden habe?

Von Hahn nach Rott

Den folgenden Abschnitt empfand ich sehr schön. Es ging überwiegend durch den schattigen Wald, aber auch durch den beschaulichen Ort Hahn, der zu Aachen gehört (genauso wie Kornelimünster) und vorbei an verschiedenen ehemaligen Kalkbrennöfen, die ich mir besonders gründlich angeschaut habe. In Verbindung mit der eigenen Kalkbrennerfahrung im Chemieunterricht und der noch deutlich vorhandenen Mauerstruktur der Öfen, konnte ich mir die Kalkbrennerei hier lebhaft vorstellen.

Mitten im Wald erreichten wir plötzlich das Freizeitgelände Walheim, das aber an diesem Mittwochmittag ziemlich ausgestorben vor uns lag. Die vorhanden Toilette nahmen wir gern in Anspruch, auch wenn die verlangten 50 Cent für die Benutzung der Örtlichkeiten in keinem Gegenwert zur erwarteten Sauberkeit standen. Die Freizeitanlage entstand nach Schließung des Steinbruchs auf dem Gelände des ehemaligen Kalkwerks Walheim. Es umfasst einen Spielplatz, Grillhütten und Sportfelder.

Wir streiften den Ort Friesenrath mit der St. Bernhards-Kapelle und hatten nun wieder eine längere Waldpassage vor uns.

Nach einem kurzen Abstieg gelangten wir ans Ufer des Vichtbachs, der in dieser frühsommerlichen Natur idyllisch dahinfloss und kleine Wasserstufen bildete. Das lud zum Verweilen ein, doch hatten wir ja noch einige Kilometer vor uns. _DSC3909

_DSC3910
Am Vichtbach

Also stiefelten wir weiter, hinauf zur Königsberger Straße am Rand von Rott und weiter bergauf zur L238 am Wanderparkplatz Struffelt. oznor_vivid

Struffelt und Dreilägerbachtalsperre

Jenseits der Landstraße schraubte sich der Weg langsam aber stetig den Berg hinauf zum Naturschutzgebiet Struffelt.

_DSC3918
Eifelsteig auf dem Weg zum NSG Struffelt

_DSC3922

Bevor wir in selbiges abbiegen mussten, erreichten wir einen schönen Picknickplatz, wie geschaffen für unsere Mittagspause. Sie wurde ausgiebig genutzt zum Essen, Dösen und Entspannen!

sdr_vivid
mein bewerter Wanderführer

Nach und nach zog sich der Himmel zu. Na? Ob das Wetter hielt oder doch noch Regen fiel? Also hieß es, die Wanderstiefel wieder schnüren, die Essenssachen zusammen gepackt und weiter! Gelber Ginster säumte unseren Weg und die hellen Birken bildeten zum Heidekraut einen wunderbaren Kontrast.

oznor_vivid
Jutta entdeckt das Wegezeichen der Struffelt-Route

Der Weg durch die Struffelt war leider nur kurz. Einen kleinen Abstecher zu einem Tümpel, in dem sich der Himmel spiegelte, nahmen wir daher gerne noch mit.

_DSC3931

Nach wenigen Schritten, die wir wieder im Wald verbracht hatten, öffnete sich der Blick zur Dreilägerbachtalsperre.

_DSC3933
Schönes Spiegelbild auf der…
oznor_vivid
…Dreilägerbachtalsperre

Wer jetzt denkt, dass es idyllisch an der Talsperre entlang ging, irrt. In steilen Serpentinen führte der Eifelsteig neben der Staumauer hinab und schon war sie aus dem Bewusstsein verschwunden. Im folgenden Waldstück befanden sich Reste des ehemaligen Westwalls, die wir aber leider nicht gesehen haben bzw. das Hinweisschild für den rechtzeitigen Abzweig nicht entdeckt haben.

Es ging auf Roetgen zu

Obwohl diese Etappe 430 Höhenmeter im Anstieg aufwies, muss ich sagen, dass ich das nicht gemerkt habe. Insgesamt ist mir der Weg mit wenigen Steigungen und als wenig anstrengend in Erinnerung geblieben. Jutta und ich haben uns aber insgesamt auch viel Zeit gelassen.

oznor_vivid
Wiesen mit Birken am Eifelsteig

Wieder auf offenem Feld erblickten wir schon die ersten Häuser von Roetgen.

Jetzt freuten wir uns schon sehr auf den verdienten Nachmittagskaffee am Ziel! Vorbei an den Windbruchflächen des Tornados, der im Frühjahr über Roetgen gewütet hatte, fiel unser Blick plötzlich auf interessante Zeichen auf dem Weg. So viele abgerissene Blüten, die hier auf dem Weg lagen? Was bedeutet das? Ach nein, aus einer anderen Perspektive sahen wir, dass es ein Bild sein sollte. Die zwei schönsten Bilder habe ich fotografiert:

Etwas weiter löste sich das Rätsel, denn eine als Indianer verkleidete Kindergruppe feierte vermutlich gerade Kindergeburtstag und hatte sich zum Kuchenessen auf die Wiese gelagert. Ihre LandArt-Bilder mussten noch ganz frisch gewesen sein.

Entlang des Vennbahnradwegs, vorbei an friedlich grasenden Kühen, erreichten wir Roetgen. _DSC3939_DSC3941

Zu gern wollten wir in das von Elke Bitzer angepriesene „Café WanderBar“, das hatte jedoch geschlossen, da es schon nach 17 h war. Doch die „Kaffeefee“ am ehemaligen Vennbahn-Bahnhof hatte noch geöffnet, so dass wir uns mit unserem Kaffee auf der mittlerweile wieder sehr sonnigen Terrasse gemütlich machten.

Das war der Auftakt zu fünf schönen Wandertagen auf dem Eifelsteig. Die erste Etappe war landschaftlich so vielseitig und abwechslungsreich, dass mich der Weg sogleich für sich eingenommen hat. In den nächsten Tagen sollte es noch öfter vorkommen, dass ich mich abends kaum noch an die Eindrücke des Morgens erinnern konnte, so verschieden und vielfältig waren sie.

-> Fortsetzung: Etappe 2

Allgemeine Informationen zum Eifelsteig

Werbeanzeigen

9 Antworten auf „Einfach Eifelsteig – Eifelsteig einfach: Von Kornelimünster nach Roetgen (1)

  1. Hallo Aurora,

    die Strecke ist wirklich toll, auch der Rest bis mindestens nach Gemünd sind ein Traum. Gerade bei so schönem Wetter einfach zum genießen!

    Den Eifelsteig bin ich bisher allerdings nur Häppchenweise gelaufen, dafür aber den „Wildnistrail“ durch den Nationalpark (den wir aufgrund seines Logos damals „Hello-Kitty-Trail“ getauft haben). Teilweise läuft der ja auch parallel zum Eifelsteig.

    Generell gibt es rund um Aachen einige schöne Strecken, die ich jedem Wanderer ans Herz legen kann. Da wären z.B. die Grenzlandrouten, die Via Gulia oder auch mindestens zwei Jakobswege. Ausflüge ins hohe Venn lohnen auch immer.

    Ich freue mich schon auf die Berichte Deiner nächsten Etappen!

    Viele Grüße
    Stefan

    Gefällt 1 Person

  2. Schön sieht das aus in der Eifel! Die ist auch noch auf meiner Liste. Und als wir Mitte September auf dem E8 drei Tage von Crailsheim nach Treuchtlingen unterwegs waren, ging es mir wie dir: Ehrfurcht und Fernweh packten mich! 😃

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.