Einfach Eifelsteig – Eifelsteig einfach: Von Roetgen nach Mützenich (2)

Drögelwege durch Belgiens Hohes Venn – eine Geduldsprobe und trotzdem wunderschön!

2. Etappe von Roetgen nach Monschau – Mützenich

13,6 Kilometer, ↑ 290 Höhenmeter ↓ 110 Hm

Start: Parkplatz an der Wanderstation, Mühlenstraße in 52159 Roetgen  Ziel: Parkplatz am Friedhof der Kirche St. Bartholomäus, Ringstraße 4 in 52156 Monschau-Mützenich

Gewandert am 30. Mai 2019 (Himmelfahrt), GPX-Track bei Komoot

Nach der wunderschönen Etappe des gestrigen Tages freute ich mich ungemein auf den heutigen Wandertag. Gestern Abend waren Jutta und ich nicht mehr ausgegangen, sondern haben einen Salat gegessen und sind ziemlich bald danach schon ins Bett gegangen, so müde waren wir.

Jutta S.
Jutta freut sich auch.

Ich war gespannt, wusste aber auch, dass uns eine 5 km lange schnurgerade und vermutlich eher langweilige Strecke durchs Belgische Hohe Venn bevorstand. Zur Vorbereitung haben Jutta und ich das Buch „Eifelsteig für Anfänger“ von Manuela Herzhoff gelesen, in dem die Autorin unterhaltsam beschreibt, wie sie mit ihrer Freundin zusammen den Eifelsteig gewandert ist und dass sie besonders langweilige Strecken „Drögelwege“ nannten. Ich habe den Begriff kurzerhand übernommen 🙂

_DSC3953
Unser Weg bei Schwerzfeld, an dem wir falsch abgebogen waren

Außerdem sollten wir heute den höchsten „Berg“ des gesamten Eifelsteigs besteigen, den 658m hohen Stelling oberhalb von Mützenich. Etwa 6 Kilometer steigt der Weg bis zum Stelling an, doch – ehrlich gesagt – merkt man das kaum, weil der Anstieg von nur 200m so sanft verläuft.

_DSC3944
Die kleine Weser bei Roetgen am Eifelsteig

Bevor es aber drögelig wurde, liefen wir von Roetgen aus durch blühende Wiesen, gesäumt von alten Kopfbuchen, Weiden und Hecken und erreichten bald den Weiler Schwerzfeld, der südlich von Roetgen direkt an der belgischen Grenze liegt. _DSC3945_DSC3946

Mehrere Bänke luden Spaziergänger zur Rast ein. In Schwerzfeld wechselte der Eifelsteig in den Wald hinein. Auf verwunschenen Trampelpfaden wurden wir kurvig unter hohen Buchen hindurchgeführt.

Manchmal war die Wegführung nicht so eindeutig, aber mutig weitergegangen fand sich bald wieder das vertraute Wanderzeichen. Weiße Grenzsteine zeigten die Grenzführung Deutschland – Belgien an.

Bald erreichten wir wieder den Waldrand. An einer Schranke wies unseres Erachtens nach der Pfeil nach links. Oh, der gerade und bald asphaltierte Weg war ja schon ein rechter Vorgeschmack auf das Hohe Venn! Erst, als Häuser vor uns sichtbar wurden und ich einen Blick auf die Komoot-App warf, merkten wir, dass wir falsch abgebogen waren und wieder auf Schwerzfeld zuliefen. Also zurück.

_DSC3954

Der Weg durch den Staatswald Oberweser – nun in Belgien – war großenteils asphaltiert und führte in Kurven hinab zum Steinbach. Hier trafen wir eine Gruppe von Vatertagsausflüglern, die sich ihren ersten (?) Biervorrat, den sie zum Kühlen in den Bach gestellt hatten, genehmigten. Ansonsten haben wir heute keinerlei „feierwütigen Männerhorden“ gesehen.

_DSC3956
Steinbach

Wir wanderten jenseits des Steinbaches weiter durch den Wald. Nun waren schon mehr Leute unterwegs, denen wir begegneten. Beim ehemaligen Reinartzhof, heute eine Schutzhütte mit Bänken und einem Gedenkkreuz, machten wir mit vielen anderen Wanderern zusammen Mittagsrast.

Der Himmel zog etwas zu und auch einige Nieseltropfen fanden den Weg zur Erde. Also liefen wir bald weiter. Und dann begann der Drögelweg, erst auf feinem Schotter, dann auf Asphalt.

_DSC3959_DSC3960

_DSC3962
Eifelsteig – schnurgerader Weg durchs belgische Hohe Venn

Es gab da zwar auch einen Alternativweg durchs Moor, doch wäre das eine etwas längere Strecke gewesen. So hielten Jutta und ich uns mit Gesprächen „wach“ und schauten einfach nur nach vorn.

4-IMG_8731
Drögelwege (C) Jutta S.

Ich muss aber sagen, so lang wie 5 Kilometer kam mir der schnurgerade Weg gar nicht vor. In der Erinnerung habe ich mehr ein Gefühl eines 2-Km-Weges abgespeichert. Aber alle, denen wir begegneten, jammerten und beschwerten sich über den Weg.

_DSC3963
Das wäre der Alternativweg gewesen. Sieht auch nicht so recht bequem aus.
_DSC3964
Moorsickergraben neben dem Weg
_DSC3965
Das Moor am Wegesrand

Wir erreichten eine Schutzhütte. Hier war ich schon einmal mit Doris gewesen, als wir von Mützenich aus das erste Mal im hohen Venn gewandert sind. Damals hatten wir uns während eines heftigen Regenschauers hier untergestellt und noch nett mit einem holländischen Ehepaar geplaudert, das den Eifelsteig lief und ebenfalls hier wartete. Dieses Mal lief ich mit Jutta den Weg von damals in entgegengesetzter Richtung nach Mützenich.

Eifelsteig
Der Weg wurde immer schöner

Der Stelling (auch Stelingsberg genannt) und somit wieder deutscher Boden war dann auch bald erreicht. Das ist keine markante Bergspitze oder dergleichen. Nur ein Schild wies auf die Erhebung hin, doch war dieser Punkt das sehnlichst erwartete Ziel, denn hier verließen wir endlich den langen, geraden Weg und folgten neuen wunderschönen Wegen, teils am Waldrand entlang, teils durch offene Landschaft.

Eine Obstkiste an einem Baum wurde als Verkaufsstand für Eifelsteine umfunktioniert, die vermutlich von Kindern bunt angemalt wurden, wie Elkes Beitrag vom April des Jahres noch zeigt. Bei uns lagen nur drei unbemalte Steine in der Kiste, die man auch vom Boden hätte aufsammeln können, aber ein neues Schild wies auf den guten Zweck hin: Von jeder zweiten gespendeten Münze werden Blumen für die Bienen gekauft. Verständlich, dass das Sparschaf bis oben hin gefüllt war!

Schuhe im Baum am Eifelsteig
Manchmal tut es sich gut, sich zu trennen – aber mit dem heutigen Umweltbewusstsein passt diese Art so ganz und gar nicht zusammen!

Am ausgeschilderten Zuweg zum Eifelblick, wie besonders schöne Aussichten genannt werden, liefen wir vorbei. Auch vom Weg aus hatten wir schon eine hübsche Aussicht, trotz des zugezogenen Himmels.

_DSC3971
Aussicht nahe des Stellings

Das nächste nette Highlight waren zwei große Steinbrocken im Wald: Kaiser Karls Bettstatt. Eine nette Anekdote rankt sich um diese Quarzitblöcke, auf denen einst Kaiser Karl , von der Nacht überrascht, übernachtet haben soll und wovon heute noch ein Abdruck sichtbar sein soll. Für mich waren die Steine ein interessanter Earthcache.

_DSC3973
Kaiser Karls Bettstatt
5-IMG_8752
Aussichtsturm am Eifelsteig bei Mützenich (C) Jutta S.

Einen weiteren Earthcache fanden wir an einem Aussichtsturm, von wo aus man zwar keine besonders schöne weite Aussicht hatte, weil alles zugewachsen war, aber auf die besondere Form des eiszeitlichen Palsa, einer Bodenerhebungen im Moor, hinabblicken konnte. Einige Schritte abseits des Eifelsteigs konnte man über einen hübschen Bohlensteg auf einen idyllischen Moorweiher schauen.

Der weitere Weg war gesäumt von Buchenhecken, die schon einen Vorgeschmack auf die meterhohen Hecken brachten, die uns in Mützenich, aber vor allem in Höfen am kommenden Tag erwarteten.

Mützenich war danach sehr bald erreicht und auch unser Auto in der Ringstraße an der St. Bartholomäus Kirche. Die Fahrt durch Belgien zurück nach Roetgen, um das zweite Auto zu holen, erschien uns komischerweise viel länger als es unsere Wanderung war 🙂

An diesem Abend waren Jutta und ich nicht ganz so platt. Wir schlenderten noch durch Monschau und gingen Abendessen. Ein hübsches Städtchen. (Fotos von Monschau: Jutta S.)

-> Fortsetzung Etappe 3

<- zurück zur Etappe 1

Eine Antwort auf „Einfach Eifelsteig – Eifelsteig einfach: Von Roetgen nach Mützenich (2)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.