Eindrücke vom Nurtschweg – Am Mittelpunkt Europas

(WERBUNG)

Auf der 2. Etappe des Nurtschwegs von Bad Neualbenreuth bis zur Kapelle St. Nikolaus bei Mähring in der Oberpfalz

11,5 km 300 Höhenmeter hinauf und 220 Hm hinunter

Es geht los

Für unsere Bloggerwanderung in Bad Neualbenreuth wurde am Samstag, den 20. Juni 2020 ein vielfältiges Programm angeboten: Zwei Wanderer liefen auf eigene Faust die 1. Etappe des Nurtschweges von Bad Neualbenreuth nach Kappl, meine Gruppe war mit mir zu viert auf der 2. Etappe des Nurtschweges von Bad Neualbenreuth in Richtung Mähring unterwegs, eine größere Gruppe ist auf den sagenumwobenen Tillenberg gewandert und eine weitere Gruppe hat das Waldgesundheitstraining im Muglbachtal kennengelernt. Am Ende des Tages traf sich jeweils die halbe Gruppe der Blogger zum Abendessen in einem Gasthof.

Grenzlandturm

Wir sammelten uns nach dem Frühstück am Grenzlandturm, der sich vom Höhenprofil aus gesehen oberhalb des Ortes und direkt am Nurtschweg befindet. Im Turm, der in der Gegenwart seiner ursprünglichen Bestimmung nicht mehr nachkommen muss, ist im Erdgeschoss ein im Kreis gebautes Café untergebracht. Ich gönnte mir dort einen Kaffee und ein Stück Kuchen…. aber Halt! Nicht am Morgen schon, sondern erst nach der Wanderung 🙂

Der Himmel war an diesem Morgen sehr grau und wolkenverhangen. Auch fanden noch einige Tropfen den Weg zur Erde. Demnach war der Grasweg, den wir vom Turm aus einschlugen, so nass, dass meine Wanderschuhe, die ich leider zu Hause nicht noch vorher imprägniert hatte, bald durchnässt waren und auch die Socken so seltsame schmatzende Geräusche von sich gaben. Egal, es machte Spaß, denn unser kleines Trüppchen lernte sich gerade näher kennen. „Anführer“ war ein waschechter Wegewart des Goldsteigs. Wie passend, denn der Nurtschweg ist auch als Zuweg zum Goldsteig zu laufen.

Blick auf Bad Neualbenreuth

Der Nurtschweg ist ein Grenzgängerweg und ist benannt nach einem Postbeamten, Johann Baptist Nurtsch (geboren 1872) aus Weiden, einem Naturliebhaber und Heimatkundler. Er machte die uralten und versteckten Wege von Paschern, Kriegsvolk, Händlern und Pilgern wieder lebendig. Unsere Etappe des Nurtschweges war gelb-rot markiert. Im Netz heißt es, er wäre gelb-weiß markiert. (Näheres dazu auf http://www.oberpfaelzer-wald.de)

Mikrokosmos

Erst einmal ging es beständig bergauf, aber nicht zu steil und nicht zu plötzlich, so dass der Weg gut machbar war. Auch wir erklommen den Tillenberg, unser Ziel war aber nicht der Gipfel und die ehemaligen militärischen Anlagen, sondern der Grenzweg. Kaum waren wir in den Wald abgetaucht, da zogen uns die rauschenden Fichtenwipfel und grünen Moosteppiche in ihren Bann. Das Moos war zum Reinbeißen grün! So grün wie hier sind die Nadelwälder bei mir im Rheinland nicht (mehr). Der Borkenkäfer hatte hier auch nicht so viele Schäden verursacht. (Hoffentlich liest er das hier nicht und will dann auch die schöne Oberpfalz kennenlernen 🙂 ) Und manche Stellen wirkten so mystisch und geheimnisvoll.

Nach 2,3 km wechselten wir von breiteren Waldwegen auf schmale Pfade und es ging steiler bergauf. Aber in der Gruppe lief es sich leicht und auch der Boden federte oft den Schritt ab, bestand er doch vielfach aus einem dicken Teppich von Fichtennadeln.

Plötzlich tauchten die Grenzschilder und Grenzsteine am Wegesrand auf. Wir liefen auf die tschechische Grenze zu und dann lange an dieser entlang. Auch der Europäische Fernwanderweg 6 verläuft hier entlang.

Am Mittelpunkt Europas

Nach dem steilen Aufstieg ging es gemächlich entlang der Grenzsteine weiter. Kein Zaun hinderte unseren Bewegungsdrang. Es war so friedlich hier. Die Höhe spürte man allerdings etwas, den es wehte ein frisches Lüftchen. Der Regen hatte schon länger nachgelassen und die Wolken begannen sich zu verziehen. Den höchsten Punkt der Wanderung erreichten wir auf 838m Höhe. Wir passierten den Granatbrunnen, eine Quelle, und erreichten kurz darauf den Mittelpunkt Europas.

Der Mittelpunkt Europas auf dem Tillenberg ist der in der k.u.k.-Zeit errechnete Mittelpunkt Europas. Zur Errechnung des Mittelpunktes von Europa gibt es verschiedene Ansätze. Einer der berechneten Mittelpunkte Europas lag nun auf unserer Wegstrecke. Eine viereckige Gedenksteinsäule und eine steinerne Tafel mit einer Landkarte markierten den Ort, an dem wir eine kurze Rast machten.

Doch der Blick auf die Uhr zeigte, dass wir weitergehen sollten, da wir zu einer bestimmten Zeit an der Nikolauskirche zur Brotzeit erwartet wurden.

Nun ging es erst einmal wieder bergab. Der steinige, ausgewaschene Weg erforderte oft meine volle Aufmerksamkeit. Zum Glück hatte ich Wanderstöcke dabei. Aus dem Wald heraustretend breitete sich ein wunderschönes Panorama vor uns aus.

„Trailmagic“

Als wir das Dörfchen Altmugl erreichten, erwartete uns eine willkommene Überraschung: Auf einem geschmückten Tisch am Ortsrand stand ein Korb mit Obst und Süßigkeiten, ein paar Flaschen süffiges Radler und der beste Holunderlikör, den ich je getrunken habe. (Den hausgemachten Likör kann man in der Gästeinformation von Bad Neualbenreuth käuflich erwerben, was ich mir vor meiner Abreise noch schnell zu Nutzen machte). „Kleine Erfrischung für die Blogger“ stand auf einem Schild. Wie nett! Wir ließen uns die Köstlichkeiten wohl munden. Hach, ging es uns gut!

Blick von Altmugl auf dem Nurtschweg

Gestärkt nahmen wir die restlichen Kilometer unter unsere Wanderstiefel. Mittlerweile lugte sogar etwas die Sonne aus den Wolken hervor! Hinter dem Dorf mussten wir für ein ganz kurzes Stück an der Staatsstraße entlang, um dann auf der anderen Seite ins Muglbachtal abzusteigen. Dort hörte man schon von Weitem das Gurgeln und Rauschen des Muglbach-Wasserfalls.

Ein sehr schönes Plätzchen, an dem wir gut und gerne noch länger verweilt hätte, wenn es nicht schon 12:10 h gewesen wäre. Um 12:30 h wurden wir an der St. Nikolauskirche erwartet, hatten bis dahin aber noch 1,5 km und ein wenig Steigung vor uns.

weicher Waldpfad

Doch sollte sich diese Steigung als kaum bemerkbar herausstellen. Nach kurzer Strecke durch schönen Wald erreichten wir einen völlig neu aufgeschütteten Waldweg. Unsere Fußspuren waren die ersten, die sich in den noch weichen Schotter abdrückten. Wurde das extra für uns bereitet? So schien es uns fast. Doch erschwerte der weiche Schotter auch etwas das Vorankommen.

Der letzte Abschnitt machte auf mich den Eindruck, als würden wir querfeldein laufen. Der Weg war kaum noch zu erkennen, immer wieder lagen abgestorbene, aber auch jüngere Äste quer über dem Weg. Schaute man genauer hin, erkannte man den Grund: In den Bodenvertiefungen bildeten sich Wasserlachen. Hier war es moorig und sumpfig! Die Erde war tiefschwarz und das Wasser rötlich.

Wo ist der Nurtschweg?

So vielfältig zeigte sich uns an diesem Tag die Natur der Oberpfalz. Ich war einfach nur begeistert!

Brotzeit an St. Nikolaus

An der Kirche angekommen, erwartete uns Marktrat Alfons Schnurrer mit einer leckeren Brotzeit, liebevoll zusammengestellt vom Adamhof. Mmh, war das lecker!

Da mich meine Füße bis hierhin gut getragen haben, ich aber nicht wieder neue Schmerzen heraufbeschwören wollte, ließ ich es für heute gut sein und wurde freundlicherweise von Herrn Schnurrer zum Grenzlandturm zurückgefahren, wo mein Auto stand. Bei Kaffee und einem Stück Kirschkuchen im Grenzlandturm ließ ich es mir gutgehen.

Am Abend traf sich eine Gruppe der Blogger in meiner Pension, wo wir zu einem 4-Gänge-Menue eingeladen waren. Die Gastgeberin und ihr Koch haben uns die leckersten Speisen serviert, wir erzählten uns von unseren Erlebnissen des Tages und fachsimpelten über unsere Blogs und Reiseerfahrungen.

Ein wunderschöner Tag ging zu Ende. Und was das Schönste war: ich hatte es überhaupt nicht weit bis zu meinem Bett :-).

(Fortsetzung folgt)

*Offenlegung

Ich wurde freundlicherweise zum Bloggertreffen Wandern in Bad Neualbenreuth eingeladen. Herzlichen Dank dafür! Die Kooperation hat meine Sicht und Berichterstattung in keinster Weise beeinflusst. Ich gebe hier ehrlich meine persönlichen Eindrücke wieder. Ich danke der Pension Im Grünen Tal für die Einladung, dort Gast zu sein.

Entschleunigung vom Feinsten in Bad Neualbenreuth

Werbung*

Die Marktgemeinde Bad Neualbenreuth in der Oberpfalz ist eine Reise wert!

Mitte Juni 2020 reisten 16 geladene Wanderblogger in den schönen Südosten unseres Landes, in die Oberpfalz nach Bad Neualbenreuth. Und ich war dabei!

Ich habe mich riesig gefreut, als ich im vergangenen Winter die Einladung von Susanne Wenzel vom Zugvogelverlag zum Bloggerwandern erhielt. In der Oberpfalz war ich noch nie gewesen. Ich nahm die Einladung an und war sehr gespannt.

Dann überrannte ein Virus unser Land und es kam der Lock-Down. Ungewiss bangte ich, ob die Reise stattfinden wird und freute mich umso mehr, als die positive Bestätigung kam.

Am Freitagabend, den 19. Juni 2020 fuhr ich schon morgens los, um möglichst viel von der Gegend zu sehen. Zunächst ging es nach Süden bis Frankfurt und dann Richtung Osten, vorbei an Würzburg und Bayreuth und durchs Fichtelgebirge hindurch. An Marktredwitz vorbei ging es ins sogenannte Stiftsland bis unmittelbar an die tschechische Grenze, die hinter Bad Neualbenreuth verläuft.

Schosshotel Ernestgrün 3
Schlosshotel Ernestgrün

„Entschleunigung vom Feinsten in Bad Neualbenreuth“ weiterlesen

Einfach Eifelsteig – Eifelsteig einfach: von Nettersheim nach Blankenheim (9)

Zweites Urlaubsfinale. Römische Reste und Orchideen gesichtet! Und ein Entspannungskaffee in Blankenheim.

Meine 9. Etappe auf dem Eifelsteig von Nettersheim nach Blankenheim

14,9 Kilometer, ⇑ 210 Höhenmeter ⇓ 190 Hm

Start: Zutendaal-Platz (gebührenpflichtiger Parkplatz am Bahnhof), Ziel: Parkplatz am Schwanenweiher (gebührenpflichtig), Kölner Str. (B 258) Ecke Klosterstraße in

gewandert am 23. Juni 2019 – mein GPX-Track bei Komoot

Nun war „mal wieder“ der letzte Tag unserer kleinen Wander-Auszeit angebrochen. Heute sollte es noch bis Blankenheim gehen und dann wieder nach Hause. Das lange Wochenende war vorbei. Da nur sehr wenige, kaum merkliche Höhenmeter anstanden, hätten wir uns auch vorstellen können, mehr Kilometer zu laufen, doch gefiel es uns letztlich auch, am frühen Nachmittag schon da zu sein und bei Sonnenschein in Blankenheim gemütlich im Café noch ein Heißgetränk zu genießen.

_DSC4893
Naturzentrum Nettersheim

Auf römischen Spuren

Der Start in Nettersheim war schon sehr interessant. Zuerst enterten Jutta und ich das Naturzentrum und stöberten durch die „Devotionalienabteilung“ für Wanderer und Naturverliebte (aka Souveniershop 🙂 ). Ein Teil der alten römischen Wasserleitung war auf der Grünfläche davor zu bewundern.

_DSC4897
Teil der römischen Wasserleitung

_DSC4894
junge Urft

Wir folgten der noch jungen, schmalen Urft nach Süden aus dem Ort hinaus. Ein großer ehemaliger Kalkbrennofen bot hier sogar die Gelegenheit, hindurch zu gehen.

Die Wege selbst waren heute nichts besonderes: meistens breite Wanderwege. Die erste kleine Pause legten wir am beschaulichen Römerweiher ein, wo wir einen Fischreiher aufschreckten. Es gibt eine Reihe von markierten Wanderwegen rund um Nettersheim. Auch für einen Tagesausflug ist Nettersheim immer eine Reise wert.

_DSC4905

_DSC4908
Römerweiher

Auf dem ersten Abschnitt der heutigen Eifelsteigetappe gab es viel zu sehen, vor allem römische Spuren. Der Eifelsteig führte zwar nicht zum Matronenheiligtum Görresburg, „Einfach Eifelsteig – Eifelsteig einfach: von Nettersheim nach Blankenheim (9)“ weiterlesen

Einfach Eifelsteig – Eifelsteig einfach: von Steinfelderheistert nach Nettersheim (8)

Unter glühender Sonne auf den Spuren der Römer. Ehrwürdig-alte Klostermauern und ein noch älterer Pütz.

Meine 8. Etappe auf dem Eifelsteig von Steinfelderheistert bis Nettersheim

12,8 Kilometer, ⇑ 140 Höhenmeter ⇓ 200 Hm

Start: Pappelweg 1, 53925 Kall-Steinfelderheistert Ziel: Zutendaal-Platz (gebührenpflichtiger Parkplatz am Bahnhof),

gewandert am 22. Juni 2019 – mein GPX-Track bei Komoot

An diesem Samstag wanderten Jutta und ich schon früh los. Es sollte ein heißer Tag werden. Der Abschnitt bis Nettersheim reichte uns völlig aus – der ein oder andere Wanderer läuft diese Etappe nämlich vom Kloster Steinfeld bis nach Blankenheim durch, wo wir erst morgen ankommen wollten.

In Steinfelderheistert
In Steinfelderheistert

Auf, zum Kloster

Zunächst stand uns aber der erste 2,1 km kurze Abschnitt bevor, der uns von Steinfelderheistert bis zum Kloster Steinfeld brachte. Dieser Abschnitt gefiel mir besonders gut.

_DSC4847
Unterhalb von Steinfelderheistert

_DSC4848
Richtung Kuttenbachtal

Durch Felder liefen wir ins Kuttenbachtal hinab, folgten dem Bach ein kleines Stück und stiegen dann auf schmalen Pfaden durch den Wald hinauf zu den Klostermauern.

Das Kloster Steinfeld (Fotos: siehe voriger Post) hatten wir ja schon am gestrigen Tag ausgiebig erkundet, so dass wir das Gelände nur kurz für ein menschliches Bedürfnis betraten und bald schon weiterliefen. Rechts und links des Eifelsteigs nach Hinweisen für einen Multi-Geocache schauend, den es für jede Eifelsteigetappe gibt, liefen wir hinab zum Gillesbach und überquerten diesen auf einer kleinen Brücke an einem kleinen Strand. Hier trafen wir das junge Pärchen von gestern „Einfach Eifelsteig – Eifelsteig einfach: von Steinfelderheistert nach Nettersheim (8)“ weiterlesen

Einfach Eifelsteig – Eifelsteig einfach: von Gemünd nach Steinfelderheistert (7)

Wunderschöne Aussichten, eine Eisenbahn, die einen Marktplatz überquert, ein Stuhl aus zwei Teilen und lange Strecken nur Gegend!

Meine 7. Etappe von Gemünd nach Steinfelderheistert

15,6 Kilometer, ⇑ 460 Höhenmeter  ⇓ 270 Hm

Start: Eifel-Ardennen-Platz, Aachener Str. 17 in 53937 Schleiden-Gemünd – Ziel: Pappelweg 1  (Parken gegenüber am Straßenrand), 53925 Kall-Steinfelderheistert

gewandert am 21. Juni 2019 – mein GPX-Track bei Komoot

Wir wanderten heute die offizielle 5. Etappe des Eifelsteigs, die von Gemünd bis Kloster Steinfeld verläuft und 17,5 km Länge hat. Dass wir das schaffen könnten, haben wir ja schon erfahren, doch muss ich bei meiner Etappenplanung immer einberechnen, dass mein Fuß mitunter mit mehr als 15 km nicht einverstanden sein könnte und dann am nächsten Tag sehr schmerzen könnte. Auch spielt die Planung der nachfolgenden Etappe mit hinein, die ich mit 23,5 km auf jeden Fall sinnvoll unterteilen möchte, so dass in der heutigen Planung „nur“ 15,6 Kilometer rausgekommen sind.

Wir stellten ein Auto im Pappelweg neben einer Pferdekoppel ab und fuhren mit dem zweiten Auto weiter nach Gemünd, wo wir auf dem uns schon bekannten Eifel-Ardennen-Parkplatz an diesem schönen, sonnigen Freitagmorgen nur noch schwer einen freien Parkplatz fanden. Ich kann mich leider nicht mehr erinnern, ob wir ein Parkticket für den Tag lösen mussten? Ich meine, nicht.

_DSC4729
Die Hauptwanderwege des Eifelvereins sind oft unsere Begleiter

 

Von Gemünd nach Olef

Vom Parkplatz aus überquerten Jutta und ich die Bundesstraße und schauten uns erst einmal das Gelände der Kirche an – auf der Suche nach einem Geocache 🙂 . Hinter der Kirche verlief der Eifelsteig durch zwei Gässchen und verschwand danach im Grünen. Der Pfad machte sofort richtig Laune, „Einfach Eifelsteig – Eifelsteig einfach: von Gemünd nach Steinfelderheistert (7)“ weiterlesen

Einfach Eifelsteig – Eifelsteig einfach: von Wollseifen nach Gemünd (6)

Bei unserem zweiten Kurzurlaub in der Eifel wanderten wir von geschichtsträchtigen Hügeln hinab ins Tal der Urft nach Gemünd.

Meine 6. Etappe von Wollseifen nach Gemünd

14,2 km, ⇑ 180 Höhenmeter ⇓ 360 Hm

Start: Parkplatz Walberhof, B 266 Einruhrer Str. in 53937 Schleiden, Ziel: Eifel-Ardennen-Platz, Aachener Str. 17 in 53937 Schleiden-Gemünd

gewandert am 20. Juni 2019 – gpx-Track bei Komoot

Am langen Fronleichnamswochenende machten Jutta und ich uns wieder auf in die Eifel, um den Eifelsteig weiter zu wandern. Mir hatten die ersten fünf Etappen schon viel Freude gemacht, so dass ich nun wieder ganz gespannt auf die weiteren vier Etappen war, die mich erwarteten.

Als erstes bezogen wir wieder eine Ferienwohnung, dieses Mal in Kall-Benenberg. Unseren Einstieg an dem Punkt, wo wir letztes Mal aufgehört hatten – nämlich an der Urftseestaumauer – fanden wir ungünstig. Die Zufahrt mit dem Auto dorthin ist nur Anliegern gestattet und der Busverkehr zur Staumauer ist aus Personalmangel eingestellt worden. Blieb noch, von Einruhr aus wieder mit dem Schiff zu fahren. Doch da wir am Morgen erst aus dem Rheinland angefahren waren, raubte uns dies zu viel Zeit und wir entschieden uns, die 2,6 Kilometer von der Urftseestaumauer zur Dreiborner Hochfläche zu überspringen und vom Parkplatz Walberhof, der gegenüber der Einfahrt zur IP Vogelsang liegt, zu starten. Von hier aus steuerten wir die Kreuzung mit dem Eifelsteig westlich der Wüstung Wollseifen an.

_DSC4644
Dreiborner Hochfläche bei Wollseifen

Der Himmel war wolkenverhangen und ziemlich grau, dennoch kam die Weite der Dreiborner Hochfläche sehr gut zur Geltung. Gelbe Ginsterbüsche begleiteten uns wieder.

Blühender Ginster im Mai
Blühender Ginster im Mai

 

_DSC4646
Steine oder Schafe? Erst der Zoom bringt es zu Tage.

Der Frühdunst hing noch in der Luft und ganz besonders im Gesträuch. Ein riesiges Spinnennetz, „Einfach Eifelsteig – Eifelsteig einfach: von Wollseifen nach Gemünd (6)“ weiterlesen

Einfach Eifelsteig – Eifelsteig einfach: Von Einruhr zur Urftstaumauer (5)

Entlang des Obersees – wo Wasser und Fels uns begleitet haben!

Meine 5. Etappe von Einruhr zur Urfttalsperre, Rückfahrt mit dem Schiff

8,3 Kilometer, ⇑ 230 Höhenmeter ⇓  220 Hm

Start und Ziel: kostenloser Parkstreifen an der B266, Nähe Rurbrücke, in 52152 Simmerath-Einruhr

gewandert am 02. Juni 2019, gpx-Track bei Komoot

Wegweiser Eifelsteig
Da weisste, wo’s langgeht!

Der letzte Tag unseres Kurzurlaubs auf dem Eifelsteig war angebrochen. Jutta und ich packten am Morgen all unsere Siebensachen aus der Ferienwohnung ins Auto, warfen den Schlüssel wie vereinbart in den Briefkasten und fuhren nach Einruhr. Wir hatten uns entschieden, nur eine kurze Etappe bis zur Urftseestaumauer zu laufen und mit dem Boot nach Einruhr zurückzufahren. Somit konnten wir beide unsere Autos in Einruhr stehen lassen. Im Anschluss wollten wir die Burg Vogelsang und die dortige Dokumentationsstätte besuchen und danach heim fahren.

Bergauf zum Warmwerden

Gleich zu Beginn ging es deutlich den Berg hinauf. Gleichzeitig mit uns schnaufte ein betagtes Wanderehepaar, welches sich heute einen Rundweg am Kermeter vorgenommen hatte, bergauf. Die beiden waren noch super fit – Hut ab!

Blick auf Einruhr
Blick vom Eifelsteig aus auf Einruhr

Ein Blick zurück lohnte sich, denn der Rurstausee (hier der Teil des Stausees, der Obersee genannt wird) lag idyllisch unter uns. Ein gemütliches Plätzchen hatte sich Herbert an „Herberts Eck“ eingerichtet. (Leider sind meine Fotos von dort verschütt gegangen).

_DSC4130
Schnell an Höhe gewonnen

10-IMG_8899
Kurzes Päuschen, (c) Jutta S.

Danach führte uns der Eifelsteig in den Wald hinein und der Blick auf den See ging uns verloren. „Einfach Eifelsteig – Eifelsteig einfach: Von Einruhr zur Urftstaumauer (5)“ weiterlesen

Einfach Eifelsteig – Eifelsteig einfach: Von Höfen nach Einruhr (4)

Eine wildromantische längere Etappe entlang der Rur mit einigen Höhenmetern

Meine 4. Etappe von Monschau-Höfen nach Einruhr

17,3 Kilometer, ⇑ 400 Höhenmeter ⇓ 600 Hm

Start: gegenüber Wiesengrund 31 in 52156 Monschau-Höfen, Ziel: Parkbuchten an der B266 Nähe Rurbrücke in 52152 Simmerath-Einruhr

gewandert am 01. Juni 2019, gpx-Track bei Komoot

Zur heutigen Wanderung passt die Überschrift eigentlich nicht, denn Jutta und ich haben uns für eine längere Etappe entschieden. Wir fühlten uns fit genug. Eine Verkürzung der Etappe wäre durchaus am Gasthof Grünenthal bei Widdau, am Campingplatz in Hammer (auch Busanbindung) oder auch in Dedenborn möglich gewesen, doch wollten wir bewusst Strecke machen und uns auch etwas selbst herausfordern.

Karte Eifelsteig
Praktisch und hilfreich. Und selbst gekauft 🙂

Streckenplanung

Am Vorabend hatten wir noch über der Karte gebrütet und überlegt, wo man die Etappe verkürzen könne. Morgen war der letzte Tag unseres Kurzurlaubs und da wollten wir eigentlich bis zur Burg Vogelsang kommen. Je kürzer die heutige Etappe, desto weniger schaffen wir morgen. Also motivierten wir uns gegenseitig, dass wir die 17,3 km schaffen würden. Ich bin solche Strecken ja auch schon mehrfach gelaufen, das war aber vor der Zeit meiner Fußprobleme. Für Jutta war es vermutlich auch die erste längere Tour und so hatten wir beide Respekt davor. Zumal uns heute auch mehr Höhenmeter erwarten sollten.

Eifelsteig
Blick unterm Zaun hindurch

Wir starteten wieder früh, denn die Fahrt nach Einruhr, um das eine Auto im Ziel abzustellen, gehörte zur Zeitplanung dazu.

Von unserem Startpunkt in Höfen waren wir wieder ohne Umschweife im Grünen. Der Weg führte durch blühende, summende Wiesen und dann in ein feuchtes Bachtal im Wald hinab.

_DSC4059
Perfektes Wanderwetter am Eifelsteig

Oft musste ich während dieses Tages daran denken, dass die meisten Eifelsteigwanderer „Einfach Eifelsteig – Eifelsteig einfach: Von Höfen nach Einruhr (4)“ weiterlesen

Einfach Eifelsteig – Eifelsteig einfach: Von Mützenich nach Höfen (3)

Eine kurze Entspannungsetappe rund um Monschau: Hecken, Fachwerkhäuser, Felsen und eine Talsperre

Meine 3. Etappe von Monschau-Mützenich nach Monschau-Höfen

10,8 km, ⇑ 260 Höhenmeter ⇓ 300 Hm

Start: Parkplatz am Friedhof der Kirche St. Bartholomäus, Ringstraße 4 in 52156 Monschau-Mützenich, Ziel: Wiesengrund 31 in 52156 Monschau-Höfen

gewandert am 31. Mai 2019, gpx-Track bei Komoot

Die offizielle Etappeneinteilung des Eifelsteigs sieht vor, dass man am Ende des zweiten Tages Monschau erreicht. Da wir oberhalb des Städtchens, in dem zu Monschau gehörenden Höhendorf Mützenich die gestrige Wanderung beendet hatten, fehlten uns noch ca. 4 Kilometer. Ab hier unterscheiden sich also meine Etappen von den offiziellen. Alles klar?

Abendgedanken: Wie weit laufen wir morgen?

Da ich abends in meinen Füße die knapp 29 Kilometer der vergangenen zwei Tage deutlich spürte, sollte die 3. Etappe eine kürzere Strecke sein. Jutta und ich waren sehr unschlüssig und überlegten hin und her: Sollen wir nur die 4 km von Mützenich bis Monschau machen und uns dann ausruhen? Dann würde es reichen, morgens mit einem Auto loszufahren. Und wenn wir doch noch weiterlaufen wollen, könnten wir doch erst in Monschau entscheiden, ob wir das Auto holen und im anvisierten Ziel abstellen? Och nö – viel zu viel Fahrerei für so ein kurzes Stück!! Außerdem musste Monschau immer großzügig umfahren werden, weil die Stadt wegen einer Großbaustelle nicht passierbar war. Zum anderen ist die danach folgende Etappe von Monschau nach Einruhr für uns viel zu lang. Wir täten gut daran, ihr schon einen Teil abzuzwacken. Letztendlich entschied ich erst am nächsten Morgen, als ich gut auftreten konnte, dass wir eine 10,8 km lange Kurzetappe laufen werden.

Aus irgendeinem Grund war ich schon früh wach. Unsere Bad- und Frühstücksroutine hatte sich am zweiten Morgen schon harmonisch eingespielt und wir waren früher als sonst auf der Piste. Die Zeit holte uns aber wieder ein, denn ich musste vor dem Wochenende noch Geld abheben und die nächste Postbankfiliale war unglücklicherweise erst in Simmerath. Wir fuhren also erst ins südlich gelegene Höfen, parkten mein Auto auf der Straße Wiesengrund (dort, wo der Eifelsteig sie kreuzt), fuhren mit Juttas Wagen weiter ins nördlich gelegene Simmerath und von dort aus zum Wanderstart an der Kirche in Mützenich. Welch eine Gurkerei! So schnürten wir erst gegen 10:30 Uhr unsere Wanderstiefel, wie schon an den beiden Vortagen.

Mützenich am Eifelsteig
Grundstückshecke mit Fenster am Eifelsteig

Wieder ein hübscher Start

Auch heute war unser Wandereinstieg direkt wieder sehr naturnah, idyllisch und einsam. Gut, erst mussten wir die Hauptstraße überqueren und durch zwei ruhige Anwohnerstraßen stiefeln, doch danach kam Natur pur.

_DSC3988
Typischer Eifelsteigweg in der Nordeifel

„Einfach Eifelsteig – Eifelsteig einfach: Von Mützenich nach Höfen (3)“ weiterlesen

Einfach Eifelsteig – Eifelsteig einfach: Von Roetgen nach Mützenich (2)

Drögelwege durch Belgiens Hohes Venn – eine Geduldsprobe und trotzdem wunderschön!

2. Etappe von Roetgen nach Monschau – Mützenich

13,6 Kilometer, ↑ 290 Höhenmeter ↓ 110 Hm

Start: Parkplatz an der Wanderstation, Mühlenstraße in 52159 Roetgen  Ziel: Parkplatz am Friedhof der Kirche St. Bartholomäus, Ringstraße 4 in 52156 Monschau-Mützenich

Gewandert am 30. Mai 2019 (Himmelfahrt), GPX-Track bei Komoot

Nach der wunderschönen Etappe des gestrigen Tages freute ich mich ungemein auf den heutigen Wandertag. Gestern Abend waren Jutta und ich nicht mehr ausgegangen, sondern haben einen Salat gegessen und sind ziemlich bald danach schon ins Bett gegangen, so müde waren wir.

Jutta S.
Jutta freut sich auch.

Ich war gespannt, wusste aber auch, dass uns eine 5 km lange schnurgerade und vermutlich eher langweilige Strecke durchs Belgische Hohe Venn bevorstand. Zur Vorbereitung haben Jutta und ich das Buch „Eifelsteig für Anfänger“ von Manuela Herzhoff gelesen, in dem die Autorin unterhaltsam beschreibt, wie sie mit ihrer Freundin zusammen den Eifelsteig gewandert ist und dass sie besonders langweilige Strecken „Drögelwege“ nannten. Ich habe den Begriff kurzerhand übernommen 🙂

_DSC3953
Unser Weg bei Schwerzfeld, an dem wir falsch abgebogen waren

Außerdem sollten wir heute den höchsten „Berg“ des gesamten Eifelsteigs besteigen, „Einfach Eifelsteig – Eifelsteig einfach: Von Roetgen nach Mützenich (2)“ weiterlesen