Poncho-Premiere :-) – Bergischer Panoramasteig (2) im Regen

Unterwegs auf dem Bergischen Panoramasteig zwischen Holstein’s Mühle (Nümbrecht) und P&R Drabender Höhe (Wiehl-Forst, an der A4, AS Bielstein)

15,4 Kilometer, ↑ 300 Höhenmeter  ↓ 250 Höhenmeter, ca. 4:15 Std.

Gewandert (in umgekehrter Richtung) am 27. April 2019

Gpx-Track vorwärts und rückwärts (letzteres sind wir gelaufen)

Gut gerüstet
Gut gerüstet

Wie ich hier so am Tisch vor meinem Laptop sitze und mich an diese Wanderung erinnere, fließt draußen genauso der Regen vom Himmel wie damals! Es war eine Premiere für meine Wandergruppe bei solch einem Wetter unterwegs zu sein, denn bisher hatten wir zwar immer feste Termine vereinbart, diese aber bei schlechtem Wetter ausfallen lassen. Dieses Mal nahmen wir uns vor, die Etappe zu laufen, egal was da vom Himmel falle. Für meinen roten Regenponcho von Pro-x, den ich bestimmt schon seit 4 Jahre besitze, war es auch die erste Bewährungsprobe. Fazit: es war ein guter Kauf! Ich blieb trocken und hatte kein klammes Gefühl darunter. Zunächst hatte ich meine Windjacke noch an, konnte sie aber später ausziehen und bei 14° C nur mit Shirt und Fleece unter dem Poncho laufen.

Am Bergischen Panoramasteig
Am Bergischen Panoramasteig

Der Immerkopf stand zum Schluss dieser, für unsere Verhältnisse langen Etappe, an. Da wir unsicher waren, ob unsere Kräfte dann noch halten würden und auch wegen des Wetters und der netten Einkehr in Holstein’s Mühle, drehten wir den Spieß, …. äh, die Laufrichtung einfach um. Weniger Höhenmeter hinauf und am Ende können wir müde ins Restaurant fallen 🙂

schöner Waldweg auf dem Bergischen Panoramasteig
schöner Waldweg auf dem Bergischen Panoramasteig

Bewährt hatte sich die Anfahrt mit zwei Autos. Kathi und ich holten Jutta an der Mühle ab und fuhren gemeinsam weiter zum Start am Pendlerparkplatz Drabenderhöhe. Dort gestaltete sich der Einstieg in den Wanderweg etwas schwierig. Einerseits, weil mein Handy, auf dem der Track schlummerte, ganz nass wurde, je länger ich darauf schaut und andererseits, weil wir uns erst orientieren und feststellen mussten, dass der Trampelpfad hinter dem Parkplatz tatsächlich einen direkten Zugang zum Bergischen Panoramasteig hat! Aber dann ging es endlich los. Wie Zwerge stapften wir heute mit unseren Capes durch nasse Wiesen und Wälder. Continue reading „Poncho-Premiere 🙂 – Bergischer Panoramasteig (2) im Regen“

Der Bergische Panoramasteig

Eine Übersicht

Gemäß meiner bisherigen Tradition stelle ich jeden Fernwanderweg, den ich mir unter die Füße nehme, hier erst einmal vor. So auch den Bergischen Panoramasteig, den ich mit meiner kleinen Wandergruppe zusammen erwandern möchte. Ende März sind wir gestartet.

Beim zertifizierten Bergischen Panoramasteig handelt es sich um einen Rundweg im Bergischen Land (Nordrheinwestfalen).

Die Runde ist 244 Kilometer lang. Er führt durch eine sowohl dörfliche und von Landwirtschaft geprägte als auch bewaldete Mittelgebirgslandschaft, über aussichtsreiche Höhen und an Talsperren entlang.

Start des Rundwegs: Engelskirchen-Ründeroth.

Der Wegebetreiber, das Bergische Wanderland (Link), teilt den Fernweg in 12 Etappen zwischen 16,1 und 24,6 Km ein. Am Anfang einer jeden Etappe befindet sich ein Etappenstein mit einem Zitat.

Etappenstein, Bergischer Panoramasteig
Etappenstein auf dem Bergischen Panoramasteig

Die Markierung ist ein schwarzes Oval-/Kreis-Symbol auf gelbem Grund. Die Zuwege sind schwarz/blau. In regelmäßigen Abständen stehen Wegweiser mit Kilometerangaben und Symbolen zur vorhandenen Infrastruktur. Continue reading „Der Bergische Panoramasteig“

Winterwandern auf dem Böllweg

Unterwegs auf dem Bergischen Streifzug #20 „Böllweg“ bei Much

12 Kilometer, 3 – 4 h, 286 Höhenmeter

Gpx-Track bei Outdooractive

gewandert am 2. Weihnachtsfeiertag 26.12.2018 mit Doris

Blätter im Rauhreif

Jetzt noch eine Wanderung aus dem letzten Jahr und vor allem mit Fotos posten, die die Natur im Winterkleid zeigen? Jetzt, wo die Natur aufblüht und sich alle aufs warme Frühjahr freuen? Ja, diese Frage habe ich mir selbst gestellt. Zähneknirschend lasse ich ja schon Berichte von Wandertouren weg, die ich im Oktober und Dezember gelaufen bin wie den Rotweinwanderweg an der Ahr oder die Kapellenschleife im Pleiser Ländchen, beides mit Jutta aus meiner Wandergruppe. Oder den Kleinen Mainzer Höhenweg, den ich verbunden mit einer Einladung zu einem Instawalk im schönen Ingelheim am 14. und 15.12.2018 gelaufen bin. Wer spezielle Informationen zu den genannten Wegen haben möchte, kann mich gerne ansprechen. Aber der Böllweg, einer der Bergischen Streifzüge, war auch im Winter sehr schön, so dass ich ihn hier eben schnell festhalten möchte:

 

So schön rot leuchten die Schilder an dem gut markierten Weg. „Es soll im Bergischen am zweiten Weihnachtsfeiertag etwas die Sonne herauskommen“, erzählte mir Doris vergnügt. Und so machten wir uns an unserem geplanten Wandertermin ins Bergische auf, den Böllweg zu erkunden.

Der Böllweg startet in der Nähe von Much am FIT Hotel, wo man auch parken kann. Von hier aus war ich schon einmal mit meiner Wandergruppe auf den Lyrikweg gestartet.

Der Himmel war noch sehr trüb, doch nach und nach brach sich die Sonne mit fahlen Strahlen durch die Wolken Bahn. Jedes blaue Fleckchen am Himmel erfreute uns.

sdr
weites Land

Continue reading „Winterwandern auf dem Böllweg“

Neanderlandsteig, Etappe 2

Unterwegs zwischen Wülfrath-Düssel und Velbert-Neviges

gewandert am Freitag, 09. Februar 2018, 8,1 km (inkl. Zuweg)

Gpx-Track von meiner Tageswanderung (zusammen mit dem zweiten Teil der Etappe 1 und diesem Teil der Etappe 2 – insgesamt 15,3 km): https://www.outdooractive.com/de/wanderung/bergisches-land/neanderlandsteig-etappe-1b-und-2/113646676/

Es ist Rosenmontag, im TV läuft die Übertragung des Kölner Zugs, im Radio spielen sie jecke Lieder, ansonsten merke ich nichts vom närrischen Trubel. Ich muss das auch nicht haben. Hier im Rheinland haben viele Menschen heute frei, so auch ich. Zeit, wandern zu gehen, oder? Ich war vergangenen Freitag und Samstag schon wandern und da meine Knochen über die Winterpause etwas eingerostet sind, reicht mir das erst einmal und ich nutze die Zeit, von diesen aktuellen Wanderungen zu berichten. Meine Füße tun noch ganz schön weh, ich muss erst einmal wieder in Fahrt, äh Schwung kommen 🙂

Die Etappe 2 startet in Wülfrath-Düssel. Das Dorf hat zwei Kirchen, für beide Konfessionen je eine.

DSCN6365
St. Maximin
DSCN6366
in Düssel

Ich habe mir für diesen Tag den Rest der Etappe 1 des Neanderlandsteigs vorgenommen (siehe voriger Bericht) und will noch so viel von der Etappe 2 wandern, wie ich schaffe. Wenn ich die gesamte Etappe bis Schloss Hardenberg in Neviges Mitte dranhänge, ist mein Weg insgesamt 18,7 km lang. Ich will mal schauen, wie weit ich nach der Winterpause komme! Continue reading „Neanderlandsteig, Etappe 2“

Neanderlandsteig, Etappe 1

Teil A: Unterwegs zwischen Haan-Gruiten und Grube 7 (Haus Poock, Haltestelle Abzw. Schöller)

gewandert am 4. März 2017 – 6,7 km

Vom P&R-Parkplatz am Bahnhof Haan-Gruiten laufen Kathi und ich entlang einer Straße und biegen nach wenigen Schritten schon in einen Wiesenweg am Waldrand ab, der ins Düsseltal hinab führt. Sofort umfängt uns die Natur und wir tauchen ab in die Idylle des Tals. Gemächlich mäandriert die Düssel dahin. Riesige Weidenbäume lassen ihre Zweige über das Wasser hängen, kleine Stege führen den Weg ans andere Ufer. Sehr romantisch.

DSCN3036

DSCN3039DSCN3040

Der Frühling hat noch nicht Einzug gehalten. Es fehlt das Laub an den Bäumen, um der Szenerie etwas Farbe zu verleihen. Was muss das im Sommer hübsch sein.

Vorbei geht es an einer kleinen Teichanlage mit einem Schuppen, auf dessen Dach zwei Pfaue thronen und weiter am Bauernhof Gut Ehlenbeck.

Nach vielen Kurven und 5 km erreichen wir Dorf Gruiten, welches durch viele schön renovierte Fachwerkhäuser besticht. An einem Haus ist der Vorgarten als Mineraliengarten mit Fundstücken aus der nahe gelegenen Grube 7 bestückt. An manchen Häusern stehen Tafeln, für wen das Haus früher gebaut wurde, z.B. den Offermann (Küster).

Continue reading „Neanderlandsteig, Etappe 1“

Der Neanderlandsteig

„Wandern ist die vollkommenste Art

der Fortbewegung,

wenn man das wahre Leben

entdecken will.“

 

(Elizabeth von Arnim)

 

Der Neanderlandsteig ist ein 235 km langer Fernwanderweg in Nordrheinwestfalen, der – anders als viele andere Fernwanderwege – insgesamt einen großen Rundweg darstellt, der in 17 Etappen erwandert werden kann.

DSCN6337
Im Düsseltal

Er umkreist das Neandertal bzw. den Kreis Mettmann, der zwischen den Großstädten Düsseldorf, Leverkusen, Wuppertal und Essen liegt. Offiziell startet die gegen den Uhrzeigersinn verlaufende Runde in Haan-Gruiten mit Etappe 1.

Das Wegezeichen ist ein geschwungenes weißes N auf rotem Grund, die Zuwege sind farbverkehrt markiert.

DSCN2955
Im Ittertal bei Haan-Hüslberg

Manch einer wird vielleicht denken, dass es in dieser dicht besiedelten Gegend unmöglich ist, idyllische Wanderwege zu finden. Doch, die gibt es, ebenso wie grandiose Aussichten über weite bewaldete oder bewirtschaftete Felder und Hügel, aber der Weg ist tatsächlich nicht fernab der Zivilisation. Man streift immer wieder Ortschaften und wird streckenweise auch von Verkehrslärm, z.B. vom Rauschen einer nahen Autobahn begleitet. Für die Wanderung einzelner Etappen ist es von Vorteil, dass durch die Zivilisationsnähe meist eine sehr gute Nahverkehrsanbindung besteht und man dadurch die Länge der jeweiligen Etappen gut auf die eigenen Bedürfnisse abstimmen und variieren kann. Vom Anspruch her ist dieser Weg mit „leicht“ einzustufen, weil er nur wenige Höhenmeter hat.

DSCN3047
in Gruiten Dorf

Ich habe im Februar 2017 begonnen, diesen Fernwanderweg in einzelnen Etappen zu erwandern, mal alleine, mal mit meiner Wanderfreundin Kathi. Begonnen habe ich mit der offiziell letzten Etappe 17 in Haan-Hülsberg, dann liefen wir einen Teil von Etappe 16 und Etappe 1 und danach folgte wieder allein der Rest von Etappe 1 und Etappe 2.

DSCN6391
Zwischen Koxhof und Neviges

Ich werde hier meine Wanderberichte nach und nach veröffentlichen.

Literatur:

Es gibt einen Wanderführer aus dem Droste Verlag, geschrieben von Manuel Andrack, welcher auch Pate dieses Fernwegs ist (ISBN 978-3-7700-1495-8). Herr Andrack schreibt sehr humorvoll, seine selbstgezeichneten Wegeverläufe sind ein nettes Gimmick, aber als Kartenmaterial überhaupt nicht zu gebrauchen. Hinweise auf Bushaltestellen etc. werden nur für den Start- und Endpunkt angegeben. Desweiteren findet man Adressen zur Einkehr sowie Sehenswürdigkeiten, aber keine Übernachtungsmöglichkeiten.

Auch aus dem Rother Verlag gibt es einen Wanderführer.

Weitere Informationen und Informationsmaterial gibt es auf https://www.neanderland.de/service

 

Der Bergische Weg

„Wandern ist

eine Tätigkeit der Beine –

und ein Zustand der Seele.“

(Josef Hofmiller)

 

Der Bergische Weg ist ein zertifizierter Qualitäts-Fernwanderweg in Nordrheinwestfalen. Die Strecke misst 263 Kilometer. Der Weg verläuft von Norden nach Süden vom Essener Baldeneysee im Ruhrgebiet durchs Bergische Land bis zum Drachenfels in Königswinter am Rhein. Und natürlich ist der Weg auch in umgekehrter Richtung markiert.

DSCN6336
Im Tal der Düssel bei Wülfrath

Ich bin schon 67 Kilometer auf dem Bergischen Weg gewandert, aber ich bin nie gezielt eine Etappe gelaufen. Der Bergische Weg war einfach häufig mein Wegbegleiter: auf dem Rheinsteig (im Siebengebirge), dem Natursteig Sieg (bei Stadt Blankenberg), auf Wanderungen an der Wahnbachtalsperre (der Trinkwasserversorgung des Bonner Raums), auf dem Bergischen Streifzug Nr. 13 bei Bensberg und zuletzt auf weiten Strecken des Neanderlandsteigs (Blogbeitrag folgt). Der Bergische Weg hat eine sehr schöne Wegeführung, wie ich bisher entdecken konnte, obwohl er durch eine der dichtbesiedelsten Regionen Europas führt. Continue reading „Der Bergische Weg“

Waldmythenweg – Bergischer Streifzug 23

Unterwegs auf dem Bergischen Streifzug Nr. 23

12,8 km
gelaufen am 03. Oktober 2017
gpx-Track unter: https://www.outdooractive.com/de/wanderung/bergisches-land/waldmythenweg-waldbroel–mit-hunden/106576675/

Das Wetter ist uns an diesem Tag der Deutschen Einheit nicht besonders hold. Kalt und überwiegend regnerisch präsentiert sich das Bergische Wanderland, in dem es 24 Premium – Themenwege gibt, von denen Doris und ich heute einen erwandern wollten: den Waldmythenweg bei Waldbröl.

„Holz ist ein einsilbiges Wort, aber dahinter ist eine Welt voller Märchen und Wunder.“  (Theodor Heuss)

„Dieser Streifzug geht den faszinierenden Mythen des Waldes auf den Grund. Dabei gibt es auf den insgesamt elf Infotafeln am Wegesrand geheimnisvolle Wesen zu entdecken, von denen die Menschen seit Jahrtausenden annehmen, dass sie im Wald zu hause sind: Kobolde, Zwerge, Feen, Elfen, Riesen oder auch der böse Wolf.“ (Auszug http://www.bergisches-wanderland.de)

Die Fahrt durchs Bergische zum Startpunkt an der Vierbuchermühle gestaltete sich noch recht schön, aber kaum sind wir ausgestiegen und haben unsere Wanderstiefel geschnürt, geht ein heftiger Regenschauer hernieder. Wir stellen uns erst einmal bei den Angelhütten am nahgelegenen Teich unter und warten ab.

Am Dach des Unterstands entdecke ich interessante Insekten, bestimmt 10 Stück. Was sind das für Tiere?

Libellen im Larvenstadium? Continue reading „Waldmythenweg – Bergischer Streifzug 23“

Lyrikweg Much

Unterwegs auf dem Lyrikweg um Much, bzw. dem Panorama-Rundweg Much

10 km
gelaufen am 10. September 2017

gpx-track: https://www.outdooractive.com/de/wanderung/region-koeln-bonn/lyrikweg-much-panorama-rundweg-much-/112421750/

Meine Wandergruppe fand sich an diesem Sonntag im September mal wieder zusammen, um einen neuen Wanderweg zu erkunden: den Lyrikweg Much. Dieser Wanderweg, mit einem weißen Kreis markiert, führt einmal um das Städtchen Much im Bergischen Land herum. Da auch diese Stadt wächst, gibt es mehrere Neubaugebiete in den Randlagen von Much (neben dem Hauptort Much gibt es noch einige Dörfer, die zu Much gehören), so dass der Weg viel durch diese hindurchführt. Muss man mögen.

Ich hatte schon einmal etwas von einem Panoramaweg Much gehört. In der ausgedruckten Wegbeschreibung des Lyrikwegs, den eine Wanderfreundin mitgebracht hatte, stand bereits in der Überschrift, dass wir den grünen Stelen mit der Wegmarkierung Panorama- Rundweg folgen sollten. Aha, beide Wege wurden also zusammen gelegt bzw. folgen derselben Route!

Da es sich um einen Rundweg handelt, kann man natürlich an jeder Stelle in den Weg einsteigen. Empfohlen werden aber zwei Startmöglichkeiten: der Parkplatz Walmwiese an der K46 oder das Hotel FIT Nähe der Ansiedlung Berghausen. Wir wählten letzteres, an dem gerade ein fröhlich-lautes Fest im Garten stattfand und wir nur mit Glück noch einen freien Parkplatz ergattern konnten.

DSCN5470

Auf ging es, sanft hinab durch die Wiesen mit Continue reading „Lyrikweg Much“