Elwetritscheweg bei Dahn im Pfälzerwald

Unterwegs auf dem „Elwetritscheweg“ in Dahn / Dahner Felsenland

  • ca. 10 Kilometer, 253 Höhenmeter, 2:45 h Wanderzeit
  • gewandert am 28. Februar 2019
  • Gpx-Track (das war die ausgeschilderte Strecke, der wir nachgelaufen sind. Sie weicht etwas von der Wanderung in meinem Buch „Wanderparadies Südwestpfalz“ von U. Poller/ W. Todt ab. Im Buch stehen auch nur 8,5 km)

Variante: Ich würde die Streckenführung aufgrund des hohen Asphaltanteils im letzten Viertel dieser Wanderung folgendermaßen abändern: Am Kurpark oder Friedhof starten und enden, aber statt unterhalb des Rabensteins zu laufen, geht es direkt daran vorbei und anstelle der Passage durch die Stadt habe ich den hübscheren Weg unterhalb des Jungfernsprung-Felsens zurück zum Friedhof gewählt. Dies ist mein empfohlener GPX-Track.

sdr_vivid

Startpunkt ist am Parkplatz am Haus des Gastes in Dahn (Weißenburger Str. 17d, die Zufahrt zum Parkplatz erfolgt vom Kreisverkehr an der B 427 aus), man kann aber auch am Friedhof (Höhenweg) starten. Allerdings ist der erstgenannte Start der schönste, was die Streckenführung angeht.

Diesen Wanderweg kann ich nur jedem empfehlen, der Station in Dahn macht, denn er führt an den schönsten Aussichtsfelsen vorbei. (Die anderen „schönsten Plätze“ haben wir ja gestern schon auf dem Dahner Felsenpfad besucht 🙂 )

Elwetritsche? Elwe…. .  .  was?!

Vor dem Kurhaus in Dahn gibt es eine Skulptur einer Elwetritsche, dem sagenumwobenen pfälzischen Fabelwesen. Es ist so geheimnisvoll und scheu, dass es sich meist vor den Augen der Menschen versteckt. Und dennoch weiß man folgendes über die freundlichen Wesen zu berichten: Der Körper ähnelt dem eines Rauhfußvogels, das Erscheinungsbild kann auch leicht mit einem auf dem Boden liegenden Wurzelstock verwechselt werden. Sie können fliegen, es gibt nämlich sogenannte Einflugschneisen. Und von flachen Felsen aus beobachten sie die Menschen im Tal. Wer genau hinschaut, findet im weichen Sandsteinfelsen noch Spuren von den Eiablagestellen oder Kratzspuren. In dunklen Vollmondnächten soll man die Tritsche mit viel Glück noch zu Gesicht bekommen. Elwetritsche II

Entlang des Elwetritschewegs sind 7 goldene Metalltafeln zu finden, auf denen Hinweise zu den Elwetritschen und ihren Lieblingsorten stehen. Continue reading „Elwetritscheweg bei Dahn im Pfälzerwald“

Oh Pfälzerland, wie schön bist du!*

Unterwegs im Dahner Felsenland an Karneval 2019

Dahner Felsenpfad, normal: 12,5 km, 412 hm

gelaufen am 27. Februar 2019

Wir haben aber mal wieder eine Abkürzung genommen:

GPX-Track mit 10,2 Km und 180 Hm

_DSC3008

Wer im Rheinland lebt, kommt mitunter an Karneval in den Genuss eines zusätzlichen arbeitsfreien Tages. Gemeinsam mit meinen zwei freien Tagen in der Woche konnte ich mir so mit Doris eine kleine Karnevals-Auszeit im Pfälzer Wald gönnen. Wir mieteten uns in der Jugendherberge Dahn ein, die ein idealer Ausgangspunkt für diverse Wanderungen ist, denn allein in und um Dahn herum gibt es sage und schreibe 34 ausgeschilderte Rundwanderwege! Ob es sich bei allen um Premiumwege oder sonst wie zertifizierte Wege handelt, weiß ich nicht, aber ich hatte den Eindruck.

_DSC3045
perfekt beschildert

Wir nehmen uns zuerst den Dahner Felsenpfad vor, der direkt an der Jugendherberge vorbeiführt. „Im Reich der Roten Riesen“ untertiteln Ulrike Poller und Wolfgang Todt diese Wanderung in meinem Pocketwanderbüchlein aus dem Ideemedia-Verlag. Und damit ist schon das Wichtigste zu den Naturschönheiten im Dahner Felsenland gesagt.

_DSC3010
Braut und Bräutigam, Dahn
_DSC3016
Braut und Bräutigam im Gegenlicht

Schönstes Wetter empfängt uns und jede Menge Felsen zum Schauen. Noch ist es recht kalt und wir sind warm eingepackt. Es beginnt mit der Felsformation Braut und Bräutigam an der Zufahrt zur Jugendherberge, an deren Fuß süße Galloway-Rinder grasen. Zumindest denke ich nach meiner Recherche, dass es sich um Galloways handelt. Neugierig schauen uns die Teddybär-artigen Kühe an. Irgendwie erinnern sie mich aber auch an einen Koala.

_DSC3011
so süß!
_DSC3012
Galloway?

Continue reading „Oh Pfälzerland, wie schön bist du!*“