Wie ich Wanderautorin wurde

Mein Weg zum eigenen Wanderbuch

Nun, wenn ich ganz am Anfang beginne, stand am Anfang meine Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung, da mich mein Beruf als Lehrerin seit einigen Jahren nicht mehr so zufrieden machte und ich oft frustriert war.

Mit den Dingen im Blick, was ich zu diesem Zeitpunkt wirklich gerne machte, nämlich reisen und wandern und mich mit der Natur, den Pflanzen und Tieren zu beschäftigen, richtete ich meinen Fokus auf mögliche neue, berufliche Aufgaben in diesem Bereich. Doch kann man als Wanderführerin sein tägliches Brot verdienen? Oder als Premiumwanderwege-Zertifizierer? Oder sollte es irgendeine Tätigkeit im Tourismusbereich sein? Wer erfindet eigentlich neue Premiumwege?

Im Großen und Ganzen war ich mit meinen Überlegungen und dem Fühler-Ausstrecken nicht so erfolgreich wie gewünscht. Viele meiner geliebten Beschäftigungen gehörten doch eher in den Hobbybereich. Hinzu kam, dass neu auftretende Fußprobleme mir einen Strich durch die Rechnung machten und ich mir nicht mehr vorstellen konnte, für andere als Wanderführerin voran zu gehen. Und so blieb ich zunächst bei meinem Beruf, nahm mir aber vor, die Work-Life-Balance stets im Blick zu behalten.

Wie ich nun dazu kam, ein Wanderbuch zu schreiben:

_DSC4426
Buchflyer: Retterath/Pribert – Wanderungen für die Seele, ISBN 978-3770020638

„Wie ich Wanderautorin wurde“ weiterlesen

Werbeanzeigen

Circum Bonnum – Bonnpfad (6)

Unterwegs auf meinem Bonnpfad – der Umrundung des Bonner Stadtgebiets – von Bonn-Medinghoven bis zur Mondorfer Fähre bei Bonn-Graurheindorf

11, 8 Kilometer, ↑ 0 Meter, ↓ 56 Meter

gpx-Track bei Outdooractive

gewandert am 30.12.2018 und 19. Januar 2019

9
Fundstücke im Gras. So viele leere Häuser auf einem Fleck? Es wirkte wie der Speiserest von einer menschlichen Tafel.

Bonn-Medinghoven besteht zu einem Teil aus Einfamilien- und Reihenhäusern, der andere Teil ist aber in Bonn auch bekannt für seine wenig attraktive Bebauung mit Hochhäusern und dem oftmals damit verbundenen „sozialen Brennpunkt“. Ich habe länger nach einem geeigneten Weg gesucht, um dieses Wohnviertel zu durchlaufen, denn ein Umwandern wäre nur auf einem sehr weiten Umweg um Alfter und Bornheim herum möglich gewesen, der nicht mehr den Grenzen Bonns folgt. Das ist mir hoffentlich mit dem Alten Römerweg gelungen, auf dem ich zuletzt den Berg hinab gestiegen bin.

Nun folgte bis Lessenich ein Abschnitt, der sehr viel städtischer war, als alles, was ich bisher auf dem Bonnpfad gegangen war. Der Konrad-Adenauer-Damm traf hier an einer großen Straßenkreuzung auf die vielbefahrene B 56. Jenseits der Bundesstraße begann Alfter und verlief eine Eisenbahnlinie. Hier wurde außerdem vor ein paar Jahren ein großes Gewerbegebiet errichtet. Ich lief geradeaus über die Kreuzung und auf eine Brücke hinauf. Nachdem ich die Bahngleise überquert hatte, nahm ich einen Treppenabgang hinunter zu einem Rewe-Parkplatz und lief auf einem Fußweg über den kleinen Hardtbach hinweg und dann an seinem Ufer entlang in den Almaweg.

IMG_20181230_143924_1
Weg entlang des Hardtbachs

Weiter verlief mein Track immer in der Nähe des Hardtbaches durch das ruhige Wohngebiet von Alfter-Oedekoven bis nach Bonn-Lessenich. Dort schaute ich mir kurz die Kapelle an und da ich am ersten Wandertag hier meine in Röttgen begonnene Etappe beendet hatte, fuhr ich nach Hause.

Zum nächsten Wandertermin im Januar war wunderschönes Sonnenwetter und ich lief durch den Dompfaffenweg zum Stadtrand.

Dort gab es zwischen einem recht neuen Wohngebiet und den Meßdorfer Gemüsefeldern einen Erholungs-Grünstreifen vom Grünen C, durch den mich nun mein Wanderweg bis nach Bonn-Meßdorf führte. Interessante Tafeln erläuterten die Besonderheiten dieses geschichtsträchtigen Stadtteils, der seinen Ursprung im Mittelalter hat.

Dort durchquerte ich das Wohngebiet von Meßdorf und lief am Gut Ostler, einem Demeter-Hof, vorbei und folgte weiter dem Hardtbach.

Kapelle Gut Ostler
Kapelle Gut Ostler

Der folgende Weg durchs Tal des Hardtbachs war richtig schön! „Circum Bonnum – Bonnpfad (6)“ weiterlesen

Mein Ahrsteig – die 8. und letzte Etappe

Unterwegs zwischen Bad Neuenahr-Heimersheim und Sinzig sowie Erinnerungen an eine frühere Wanderung bis zur Ahrmündung am Rhein.

12,3 km (bis zur Mündung sind es rund 3 km mehr), 240 hm, gpx-Track

gewandert am Freitag, dem 23. November 2018

 

Doch wieder allein…

Der anvisierte Wandertermin mit Jutta wurde von den Meteorologen als sehr verregnet angepriesen. Doch einen Tag vorher, am Freitag, sollte es noch einmal wunderschön sein. Da ich zurzeit freitags frei habe, nahm ich die Schönwettervariante und zog wieder alleine los.

Auch heute morgen war es heftig kalt, doch sollte sich die Sonne bald durchsetzen. Ich parkte an meinem Ziel in Sinzig. Neben dem Schloss, an der Jahnstraße, befindet sich ein kostenloser Parkplatz und wenige Schritte daneben, an der Barbarossastraße endet offiziell der Ahrsteig. Dies wird mit einer hübschen Bank angezeigt, auf der der Wegeverlauf eingeschnitzt wurde.

_DSC2698
Ziel (oder auch Start) des Ahrsteigs

Einhundert Meter weiter Richtung Straßenkreisel befand sich eine Bushaltestelle, von wo ich mit dem Bus nach Bad Neuenahr-Heimersheim fahren konnte. Alternativ kann man Heimersheim auch mit der Bahn erreichen, jedoch nur von Remagen, nicht von Sinzig.

Die weiß-rote Kirche in Heimersheim erinnert mich sehr an die schöne Kirche St. Peter in Sinzig. Nach 1,6 km war ich wieder dort, wo ich letztes Mal aufgehört hatte.

Nun ging es auf zur letzten Etappe: hinaus aus dem Ort, hinein in die Felder. Unter einer Unzahl von Starkstromleitungen hindurch erreichte ich einen Weg oberhalb von Heimersheim mit wunderschönem Weitblick. Die Ehlinger Ley kann ich gut ausmachen, ein Plateau oberhalb der Ahr. „Mein Ahrsteig – die 8. und letzte Etappe“ weiterlesen

Circum Bonnum – Bonnpfad (4)

Unterwegs auf meinem Bonnpfad, der Umrundung des Bonner Stadtgebiets

Etappe 3 von der Fähre Bad Godesberg über den Rodderberg bis Bonn-Heiderhof

13,9 Km, 336 Hm hinauf und 207 Hm hinab. Etappe teilbar in Mehlem (nach 6 km) oder Niederbachem (nach 10 km)

gewandert am 5. März, 23. Oktober und 14. November 2018

Gpx-Track bei Outdooractive

Charakter dieser Etappe: Erst flach und auf Asphalt, dann kräftige Auf und Abs, viele wunderschöne Aussichten auf das Siebengebirge. Erste rechtsrheinische Etappe – teils auf rheinlandpfälzischem Boden.

DSCN6762

Es geht wieder weiter! Mein Projekt des selbstgebastelten Weges um das Bonner Stadtgebiet herum, ruhte wegen der Arbeit am Wanderbuch „Wanderungen für die Seele. Rhein, Ahr, Erft“ recht lange. Mittlerweile gibt es für das Buch schon eine ISBN (978-3-7700-2063-8), erscheinen soll es im April 2019.

Der Vorteil des Bonnpfads ist, dass er quasi vor meiner Haustür stattfindet. So konnte ich an drei Nachmittage, an denen ich nur 2-3 Stunden Zeit hatte, für kleine Abschnitte nutzen, die ich nun in der Etappe 3 zusammen gefasst habe. Anhand der Fotos erkennt ihr, dass ich den Weg zu verschiedenen Jahreszeiten gelaufen bin. Ich hoffe, dass ich demnächst wieder mehr Zeit haben werde, dieses Projekt zu vervollständigen und die Wegführung zu modifizieren.

_DSC2355 (2)

Mit der letzten Etappe (siehe Beitrag) war ich am Rhein mit der Fähre von Königswinter-Niederdollendorf nach Bonn Bad Godesberg übergesetzt und noch etwas den Rhein hinauf bis Bonn-Rüngsdorf gelaufen.

DSCN6767DSCN6768

DSCN6773
„Skyline“ von Königswinter

Für die weiteren Abschnitte wählte ich jeweils den Parkplatz an der Theodor-Heuss-Str. in Bad Godesberg als Ausgangspunkt und Autoparkplatz, weil von dort diverse Busse zu meinen jeweiligen Etappenorten fuhren. Der Bad Godesberger Bahnhof ist aber ebenso ein günstiger Ausgangspunkt. „Circum Bonnum – Bonnpfad (4)“ weiterlesen

Circum Bonnum – Bonnpfad (3)

Unterwegs auf meinem Bonnpfad von der Mondorfer Fähre in Niederkassel bis Bonn-Kohlkaul, wo ich vor einer Woche gestartet bin.

11,4 km, praktisch keine Höhenmeter (43 Hm)

gewandert am 03.03.2018

GPX-Tracks: Etappe 1 und Etappe 2

(Die Wegführung der gpx-Tracks wurden im Gegensatz zur Wegbeschreibung hier mittlerweile leicht geändert und verbessert. Stand: März 2019)

Tada! Der Märzwinter, da isser! Ich hatte da so was im Gefühl …. Wollte ich nicht am Samstag meinen Bonnpfad in Rüngsdorf weiter verfolgen?

Über Nacht hat es wieder geschneit. Am Vorabend sah ich es schon leise rieseln. Das bedeutet am nächsten Morgen erst einmal Schneeschippen. Bei der Kälte und dem eisigen Untergrund zieht mich zunächst doch nichts nach draußen. Zu Mittag stiehlt sich dann plötzlich ein Sonnenstrahl durch die trüben Wolken und ich überlege mir spontan, doch noch loszuziehen. Aber ich suche mir eine flache Gegend aus und will die rechtsrheinische Seite des Bonnpfads von der Mondorfer Fähre zurück nach Bonn-Kohlkaul vervollständigen. Schon 15 Minuten später sitze ich im Bus.

DSCN6666
An der Mondorfer Fähre

Es war eine eisige Wanderung heute. Der erste Teil entlang des Rheins und der Sieg auch sehr hübsch, aber der weitere Wegverlauf über den Siegdamm Richtung Sankt Augustin-Meindorf oder durch die Felder nach Sankt Augustin-Hangelar war etwas eintönig und der Weg überwiegend asphaltiert. Da denke ich doch sehr über eine Verbesserung der Wegführung nach, was aber eine deutlich größere Umrundung Bonns bedeuten würde. Ich hätte diese Wanderung hier sonst auch nicht veröffentlicht, wenn sie nicht zum Bonnpfad gehört, der doch vollständig sein sollte. Also werde ich mal „im großem Stil ausholen“ 🙂 .

DSCN6668

Mondorf“ gehört heute zur Stadt Niederkassel. Der Name des Ortes leitet sich von „Mündungsdorf“ ab, denn hier fließt die Sieg in den Rhein. Und viele wissen es nicht, ab hier beginnt der geografische Niederrhein. Ich habe noch keinen Kölner getroffen, der sich als Niederrheiner sieht. Ihr etwa? „Circum Bonnum – Bonnpfad (3)“ weiterlesen

Rheinsteig (4) – unter glühender Sonne

Unterwegs auf dem Rheinsteig von Rheinbrohl nach Leutesdorf

gelaufen am 21. August 2015, zweiter Teil der offiziellen 5. Etappe, meine persönliche Etappe 4
11 km (inkl. Zuwege & Abwege)
& Rundtour oberhalb von Leutesdorf, gelaufen am 29. April 2017 mit 6,4 km – zähle ich nicht als Rheinsteigetappe
gpx-Track: https://www.outdooractive.com/de/wanderung/romantischer-rhein/rheinsteig-teil-b-der-5.-etappe-von-rheinbrohl-nach-leutesdorf/112026782/

Meine vorige Etappe auf dem Rheinsteig ist 6 Tage her, es zieht mich raus! An einem Freitagnachmittag nach der Arbeit will ich die offizielle 5. Etappe bis Leutesdorf vollenden. Bisher teile ich mir die von der Rheinsteig-Website vorgeschlagenen Etappen oder auch die aus meinen zwei Wanderbüchern meist in kürzere Strecken ein. Für Interessierte, die auch kürzere Wanderungen machen wollen, stelle ich den Track bei http://www.Outdooractive.com ein.

Ich hatte richtig Lust. Der Himmel – dunkelblau. Es war ziemlich heiß. Ich bin mal wieder niemandem auf meinem Weg begegnet, wie schon letzte Woche. Ja, wer geht schon bei dieser Hitze raus und läuft weite Strecken unbeschattet durch die Weinberge? ICH! „Rheinsteig (4) – unter glühender Sonne“ weiterlesen

Rheinsteig (3) – die (Sehn-)SUCHT beginnt

Unterwegs auf dem Rheinsteig von Bad Hönningen nach Rheinbrohl

gelaufen am 15. August 2015, 1. Teil der offiziellen 5. Etappe, meine persönliche Etappe 3
10,7 km (inkl. Zuwege)
Gpx-Track: https://www.outdooractive.com/de/wanderung/romantischer-rhein/rheinsteig-teil-a-der-5.-etappe-von-bad-hoenningen-arenfels-nach-rheinbro/112026181/

Der Rheinsteig rief. Und zwar laut!! Ich wollte so bald wie möglich die nächste Etappe laufen.

Am heutigen Samstag waren die Wetteraussichten sehr wechselhaft angesagt, eigentlich schön, aber Regen und Gewitter drohten dennoch. Daher habe ich mich für meine Verhältnisse früh auf den Weg nach Bad Hönningen gemacht. Nach 35 Minuten Fahrstrecke parkte ich am Bahnhof im Schatten und ging zunächst zur Touristeninformation, um mir meinen Stempel von der letzten Etappe zu organisieren. Mist, die machte erst um 9:30 h auf. Innen war aber schon jemand und weil ich hörbar an der Tür gezogen hatte, machte die nette Dame 20 Minuten früher ihr Büro für mich auf und gab mir den gewünschten Stempel und sogar noch zwei weitere dazu. Ich erlebe immer wieder viel Entgegenkommen beim Wandern. So nett!

„Rheinsteig (3) – die (Sehn-)SUCHT beginnt“ weiterlesen

Rheinsteig (2) – weiter geht’s!

Unterwegs auf dem Rheinsteig von Kasbach nach Bad Hönningen

gelaufen am 8. August 2015, erster Teil der offiziellen 4. Etappe, meine persönliche Etappe 2
15,3 km (inklusive Zuwege)

Für meine zweite Rheinsteig-Etappe nahm ich mir schon mehrere Kilometer vor. Letztes Mal war ich bis zur Erpeler Ley gekommen. Die 1,3 km von dort bis nach Kasbach ließ ich aus, weil ich den Weg schon kannte. Mein Auto stellte ich in Linz am Bahnhof ab und hatte meine Anfahrt zeitlich so geplant, dass ich direkt den Bus nach Kasbach nehmen konnte. Es sollte laut Wetterbericht sonnig und heiß werden an diesem Samstag im August, doch war es bis jetzt zwar schwülwarm, aber die Luft diesig, ja fast neblig. Die Sonne sollte es erst am Nachmittag schaffen, durchzukommen.

„Rheinsteig (2) – weiter geht’s!“ weiterlesen

Mein Start in ein neues Abenteuer: RheinBurgenWeg (1)

Unterwegs auf dem RheinBurgenWeg – die 1. Etappe

von Rolandseck nach Remagen: 13,2 km (inkl. Zuwege)

Am Sonntag, den 23. Oktober 2016 war es soweit, da bin ich meine erste Etappe auf dem 200 km langen RheinBurgenWeg (kurz RBW) gewandert. Das darauffolgende lange Wochenende mit Brückentag vor dem 1. November hatte ich bereits für eine Zweitagestour auf dem Rheinsteig reserviert. Mein „Rheinwanderweh“ war aber so groß, dass ich an diesem Tag ziemlich spontan den RBW in Angriff nahm.

Der Wanderweg startet, wenn man ihn von Norden nach Süden laufen will, am Rolandsbogen oberhalb vom rheinlandpfälzischen Rolandswerth, direkt „hinter“ dem südlichsten Stadtteil von Bonn in NRW. Der Rolandsbogen ist ein gemauerter Fensterbogen, ein Überbleibsel einer ehemaligen Burg am Rhein. Heutzutage genießt man von da oben, auf der Restaurantterrasse sitzend, einen sehr schönen Blick auf das Siebengebirge mit Drachenfels und Petersberg. Auch Heiraten ist dort in einem Raum des Standesamts möglich.

„Mein Start in ein neues Abenteuer: RheinBurgenWeg (1)“ weiterlesen

Unwetter auf dem Rheinsteig (26)

Kurz vor dem Zieleinlauf

Auf dem Rheinsteig von Kiedrich nach Schlangenbad (bzw. umgekehrt)

gelaufen am 02. August 2017 – offiziell die 20. Etappe, meine persönliche Etappe 26

10,2 km (mit Zuwegen)

Es ist Mittwoch, der 2. August 2017. Ich sitze um 7 Uhr morgens im Auto und fahre von Bonn den Rhein hinauf Richtung Wiesbaden. Es wird ein schöner Tag und ich bin voll freudiger Erwartung, denn ich habe vor, heute und morgen mein Rheinsteig-Projekt zu vollenden und die letzten beiden Etappen zu wandern. Es fehlen mir noch etwa 27 km dieses traumhaften Wegs zwischen Kiedrich und Wiesbaden (ausgenommen einer Lücke bei Sankt Goarshausen – aber dazu später mehr). Die Übernachtung hätte ich lieber in Georgenborn eingeplant, um die zwei Etappen etwa gleich lang zu halten. Doch weil dort alles ausgebucht war, musste ich auf ein Hotel in Schlangenbad ausweichen. Somit ist die heutige Etappe nur eine kurze. Mit einem Blick in die Wettervorhersage hatte ich diesen Mittwoch und Donnerstag als die besten Tage für mein Unterfangen ausgewählt. Für Dienstag waren noch Gewitter angesagt gewesen.

Besagter Dienstag kam. Bei uns regnete es stark, aber es war kein Unwetter. Doch es gingen dennoch Horrormeldungen durch die Presse: Wiesbaden wäre so stark vom Unwetter getroffen worden, dass der Strom ausgefallen war. „Unwetter auf dem Rheinsteig (26)“ weiterlesen